Werbung

Solidaritätskundgebungen für Vermisste in Quito

Journalistenteam an ecuadorianisch-kolumbianischer Grenze entführt

  • Von Katharina Schwirkus
  • Lesedauer: 2 Min.

Nach der Entführung eines Journalistenteams im ecuadorianisch-kolumbianischen Grenzgebiet formieren sich Kundgebungen für die Vermissten. In Ecuadors Hauptstadt Quito kamen am Dienstagabend (Ortszeit) hunderte Menschen auf dem zentralen Plaza Grande in der Altstadt zusammen. Sie forderten von der Regierung, sich für die Freilassung der zwei Journalisten und ihres Fahrers einzusetzen. Der Protest wurde als eine Solidaritätskundgebung organisiert und sollte ein Zeichen gegen Einschüchterungen gegenüber MitarbeiterInnen und VertreterInnen von Medienanstalten setzten.

Wie Ecuadors Regierung bestätigte, ereignete sich die Entführung bereits am Montag in der Gemeinde Mataje in der Küstenprovinz Esmeraldas, nur wenige Kilometer von der kolumbianischen Grenze entfernt. Die Behörden gehen davon aus, dass die beiden Journalisten und der Fahrer der Tageszeitung »El Comercio« nach Kolumbien gebracht wurden. Es habe einen ersten Kontakt mit den Entführern gegeben.

Der Journalist Beno Bonilla ruft auf Twitter zur Solidaritätskundgebung auf.

»El Comercio« ist eine der größten Tageszeitungen des Landes. Zahlreiche JournalistInnen fordern die amtierende Regierung unter Präsident Lenin Moreno jetzt dazu auf, sich für die Sicherheit im Grenzgebiet zu Kolumbien einzusetzen, damit sie weiter von vor Ort berichten können. In sozialen Medien verwenden sie dazu den Hashtag #nosFaltan3 (#unsFehlen3) und #LosQueremosDeVuelta (#WirWollenSieZurück).

Die Entführung sei eine Folge des harten Durchgreifens gegen Drogenbanden und bewaffnete Gruppen im Grenzgebiet, erklärte Ecuadors Innenminister César Navas. In der Region waren die »Revolutionären Streitkräften Kolumbiens« (FARC) bis zuletzt aktiv, mit denen die amtierende Regierung Kolumbiens Ende 2016 Frieden geschlossen hat. In vielen Gebieten gibt es Probleme bei der Umsetzung des Friedenvertrags, die Gewalt hat seit der Unterzeichnung des Abkommens zum Teil sogar zugenommen.

Seit Jahresbeginn hat es in Esmeraldas mehrere Attentate auf Soldaten und Militäreinrichtungen gegeben. Bei einer Explosion in der Gemeinde Mataje wurden in der vergangenen Woche drei Soldaten der Luftwaffe getötet. Kolumbien und Ecuador vereinbarten daraufhin, ihre Sicherheitsmaßnahmen an der Grenze zu verstärken. Mit epd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!