Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Lebe Deinen Traum!

16. nd-Lesergeschichten-Wettbewerb

Endlich, werden wohl jetzt viele sagen, endlich beginnt der 16. nd-Lesergeschichten-Wettbewerb! Diesmal steht er unter dem Motto: »Lebe Deinen Traum!«

Jeder von uns hat Träume: von einer tollen Urlaubsreise, einer neuen Wohnungseinrichtung oder vielleicht auch von einem exklusiven Essen irgendwo in einem schicken Lokal. Träume, die man sich mit Geld erfüllen kann. Doch um solche soll es nicht vordergründig in Ihren Geschichten gehen, liebe Leserinnen und Leser. Sondern vielmehr um Träume, deren Erfüllung man sich nicht so einfach kaufen kann. Für die man Visionen braucht, vielleicht auch einen inneren Schweinehund überwinden muss. Mancher braucht dafür Jahre und Jahrzehnte, andere lassen nichts anbrennen. Manchmal heißt, seinen Traum zu leben, auch, sich gegen viele Widerstände durchzusetzen, im extremsten Fall, sein ganzes Leben infrage zu stellen und zu verändern.

Wie es zum Beispiel Steve Feltham tat, den ich vor knapp zwei Jahren in Schottland traf. Seit er als Kind zum ersten Mal von Nessie hörte, hat ihn das vermeintliche Ungeheuer nicht mehr losgelassen. Vor einigen Jahren nun gab er sein gut situiertes Leben auf, zog in einen Wohnwagen und beobachtet seitdem täglich das Wasser von Loch Ness - in der Hoffnung, eines Tages Nessie zu entdecken. Mag er für viele auch ein Spinner sein, ich erlebte Steve Feltham als einen absolut glücklichen Menschen, der mit sich vollkommen im Reinen ist. »Viele Leute sagen, ich sei verrückt«, antwortete er auf meine Frage, was andere von ihm halten. »Gleichzeitig erzählen sie mir, dass sie unglücklich mit ihrem Leben sind, am liebsten alles hinwerfen würden. Aber sie tun es nicht. Ich lebe meinen Traum und bin davon überzeugt, egal, wie bescheuert das andere finden: Es ist es wert, zu versuchen, ihn wahr werden zu lassen. Und selbst, wenn ich Nessie nie finden sollte, ich habe mich selbst gefunden. Ich bin frei, glücklich und zufrieden.«

Für verrückt hat wohl auch der eine oder andere Robby Clemens erklärt, als er verkündete, vom Nordpol zum Südpol zu Fuß laufen zu wollen. Lange hatte er davon geträumt und sich gewissermaßen schon ein paar Jahre zuvor mit einer Weltumrundung zu Fuß warmgelaufen. Anfang April 2017 startete er am Nordpol - inzwischen ist Robby in Mittelamerika angekommen. Was er dabei erlebte und wie glücklich (trotz mancher Widrigkeiten) er unterwegs ist, kann jeder in dem Blog dasND.de/nordpolsuedpol regelmäßig lesen.

Und Sie, liebe Leserinnen und Leser, welche Träume haben Sie sich erfüllt oder haben Sie noch in der »Pipeline«? Erzählen Sie uns davon. Die ersten drei Einsender können sich über ein Buch freuen. Also: Worauf warten Sie noch? Der 16. nd-Lesergeschichten-Wettbewerb ist hiermit eröffnet.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln