Werbung

Solarworld ist wieder insolvent

600 Mitarbeiter bangen um ihre Zukunft

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Bonn. Die Hoffnung der Beschäftigten von Solarworld auf einen erfolgreichen Neustart sind schnell geplatzt. Nur acht Monate nach dem harten Neubeginn in einer ersten Insolvenz ist Deutschlands letzter großer Solarzellenhersteller erneut pleite. Ein Unternehmenssprecher bestätigte am Mittwoch, dass beim Bonner Amtsgericht ein Insolvenzantrag gestellt wurde. Betroffen sind rund 600 Mitarbeiter, die meisten im sächsischen Freiberg. Nach Angaben der IG Metall müssen auch etwa 200 Angestellte im thüringischen Arnstadt um ihre Zukunft bangen. In der Bonner Solarworld-Verwaltung seien es noch etwa 45 Beschäftigte.

Solarworld hatte bereits im vergangenen Mai unter dem Druck der China-Konkurrenz Insolvenz anmelden müssen. Zu diesem Zeitpunkt arbeiteten noch gut 3000 Menschen in dem Unternehmen, das einst als Vorzeigebetrieb der deutschen Energiewende galt und von vielen umweltbewegten Privatinvestoren unterstützt wurde. Firmengründer Frank Asbeck hatte 2017 mit eigenem Geld und finanzieller Unterstützung aus Katar die deutschen Werke aus der Insolvenz übernommen.

Als vorläufiger Insolvenzverwalter wurde der Bonner Insolvenzanwalt Christoph Niering vom Gericht bestellt. Er muss nun entscheiden, ob die Produktion vorläufig weitergeht. Dafür ist eine positive Perspektive für die Fortführung des Betriebs erforderlich. Aktuell produziert Solarworld nach Einschätzung von Branchenkennern mit roten Zahlen und eine Wende sei vorläufig nicht absehbar. Das Unternehmen leidet unter den extrem niedrigen Preisen der chinesischen Konkurrenz für Solarmodule. Seine Zellen gelten als qualitativ hochwertig, aber auch teurer als im Marktschnitt. Zusätzlich belastet wurde der Solarworld-Neustart durch neue US-Importzölle.

Thüringens Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee zeigte sich enttäuscht: »Die Hoffnung schwindet, dass die Herstellung von Solarzellen und -modulen in Deutschland überhaupt noch wirtschaftlich betrieben werden kann.« Der SPD-Politiker forderte das Unternehmen auf, den Beschäftigten trotz der wirtschaftlichen Schieflage ihre Löhne zu zahlen. So kurz vor Ostern wäre es nicht hinnehmbar, dass die Zahlungen gestoppt würden. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen