Werbung

Marschieren gegen den Krieg

Die Friedensbewegung mobilisiert an den Ostertagen zu über 100 Veranstaltungen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Krisenherde von Afghanistan bis Jemen, die türkische Armee mit deutschen Waffen in Nordsyrien und ambitionierte Aufrüstungspläne der Bundeswehr - die diesjährigen Ostermärsche finden vor dem Hintergrund einer Eskalation verschiedener internationaler Konflikte statt, auch teilweise unter deutscher Beteiligung. Die Friedensbewegung will an den Ostertagen mit Demonstrationen, Fahrradtouren und Mahnwachen ihre Kritik an dieser Entwicklung in die Öffentlichkeit tragen. Nach Angaben des Netzwerks Friedenskooperative sind bundesweit mehr als 100 Veranstaltungen angekündigt.

Der zentrale Ostermarsch-Aufruf des »Bundesausschusses Friedensratschlag« fordert unter anderem einen Stopp von deutschen Rüstungsexporten und von Auslandseinsätzen der Bundeswehr. Die Bundesregierung wird aufgefordert, den von der großen Mehrheit der UN-Mitgliedsstaaten beschlossenen Vertrag zum Verbot von Atomwaffen zu unterzeichnen. Zudem müsse die »Abschottung Europas gegen Flüchtlinge« sofort beendet werden.

Örtliche Bündnisse setzen zudem eigene Themen. Im westfälischen Gronau, wo die einzige deutsche Urananreicherungsanlage steht, nehmen die Ostermarschierer bereits am Karfreitag auch die zivile Nutzung der Atomkraft ins Visier. Die Veranstalter des Ostermarsches im Rhein-Ruhr-Gebiet rechnen in diesem Jahr angesichts der zahlreichen Krisenherde mit starkem Zulauf. »Das Interesse am Ostermarsch und an seinen friedenspolitischen Anliegen wächst wieder«, sagte der NRW-Landesgeschäftsführer der Deutschen Friedensgesellschaft-Vereinigte Kriegsdienstgegner, Joachim Schramm. Erstmals ruft auch das Demokratische Gesellschaftszentrum der Kurdinnen und Kurden in Deutschland zur Beteiligung an den Ostermärschen auf. nd/Agenturen Seite 2

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen