Werbung

Im Schneckentempo zum Klimaschutz

Kurt Stenger zur die Augen öffnenden Kennziffer CO2-Budget

  • Von Kurt Stenger
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wer es mit dem Klimaschutz ernst meint, muss die Wirtschaft in den Industrieländern wirklich richtig umkrempeln. So haben sich die G7-Staaten ja dazu verpflichtet, ihren CO2-Ausstoß bis Mitte des Jahrhunderts um 80 bis 95 Prozent gegenüber dem Referenzjahr 1990 zu senken. Deutschland hat bisher nur 27,7 Prozent geschafft und tritt seit Jahren praktisch auf der Stelle.

Findige Leute haben berechnet, wie viel Treibhausgase bis 2050 in die Atmosphäre gelangen dürfen, um das Pariser Ziel noch zu erfüllen, die Erderwärmung bei unter zwei Grad Celsius zu halten. Billigt man jedem Menschen dieselbe Menge zu und verteilt das gleichmäßig auf die Jahre, dürfte Deutschland laut einer Studie 2018 ab diesem Donnerstag kein CO2 mehr emittieren.

Natürlich kann niemand auf die Tonne genau sagen, wie viel CO2 welche Erderwärmung auslöst. Ob der Tag exakt der richtige ist, bleibt daher ungewiss. Aber dass er ungefähr stimmt, ist ebenso richtig. Und dies macht erst wirklich deutlich, welche Mammutaufgabe der Klimaschutz darstellt und wie extrem hinten dran wir sind. Wenn das Bundesumweltministerium jetzt die Studie angreift und erklärt, im Pariser Abkommen würden keine Budgetzahlen vorgegeben, fällt das auf den Kritiker zurück: Mit dem Verschleiern der Herausforderungen ist niemandem gedient, schon gar nicht dem Klimaschutz. Und im Schneckentempo wird man die Erderwärmung nicht stoppen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen