Werbung
  • Politik
  • Hühner in der Landwirtschaft

2017 über 40 Millionen Küken getötet

Grünen-Anfrage ergibt, dass im vergangenen Jahr rund eineinhalb Millionen mehr junge Hühner als noch 2016 nach dem Schlüpfen geschreddert oder vergast wurden

  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Im vergangenen Jahr sind in Deutschland erneut mehr als 40 Millionen Küken direkt nach dem Schlüpfen getötet worden. Zwar gibt es dazu keine amtlichen Angaben – die Zahl lässt sich jedoch aus der Zahl geschlüpfter weiblicher Küken ableiten. Die lag 2017 in größeren Brütereien bei 45.739.700, wie aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen hervorgeht. Das waren rund 1,6 Millionen mehr als im Jahr zuvor. Zuerst hatten der Deutschlandfunk und die »Süddeutsche Zeitung« darüber berichtet.

Männliche Küken, die keine Eier legen und sich auch nicht zur Fleischproduktion eignen, werden in der Regel getötet. Initiativen wie »Bruderhahn« und »Bruderküken« werben für einen etwas höheren Eierpreis, der die Aufzucht der Hähnchen mitfinanziert.

Methoden, das Geschlecht schon früh im Ei zu ermitteln und das Töten geschlüpfter Küken damit zu verhindern, sind schon länger in der Entwicklung. Im Januar hatte der Zentralverband der Geflügelwirtschaft (ZDG) angekündigt, dass bis Ende 2019 die ersten Maschinen im Einsatz sein würden. Dem ZDG zufolge werden männliche Küken in Deutschland nicht geschreddert, sondern mit CO2 erstickt.

Die Bundesregierung verweist darauf, dass sie die Entwicklung solcher Methoden fördert. In die Forschung zur Geschlechtsbestimmung im Ei steckt der Bund seit April 2008 bis Ende dieses Jahres insgesamt fast 4,9 Millionen Euro. Zudem fördert der Bund Projekte zu sogenannten Zweinutzungshühnern, also Rassen, deren weiblichen Tiere als Legehennen und die männlichen als Masthähnchen verwendet werden, von Sommer 2015 bis Sommer 2018 insgesamt mit 1,8 Millionen Euro.

Während Union und SPD die industrielle Landwirtschaft mit Milliarden jedes Jahr förderten, habe die Forschung nach Alternativen »eher Alibifunktion«, kritisierte Grünen-Fraktionsvize Oliver Krischer. »Union und SPD waren nicht einmal in der Lage die Zahl der getöteten Küken zu reduzieren, geschweige denn die verstörende Praxis aus der Industriellen Landwirtschaft ganz zu verbieten. Es sind nämlich 2017 noch einmal eine Million Küken mehr getötet worden, als im Jahr zuvor. SPD und Union versagen bei dem Thema seit Jahren«, sagte Krischer dem DLF-Hauptstadtstudio. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen