Werbung
  • Berlin
  • Bilanz der Kältehilfe in Berlin

Obdachlosen in Berlin geht es immer schlechter

Caritas: Viele psychische Probleme und Suchterkrankungen überfordern zunehmend die Helfer

  • Lesedauer: 3 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Die Verelendung unter Obdachlosen in Berlin nimmt zu. Auffällig viele psychische Probleme und Suchterkrankungen überforderten zunehmend die Helfer, sagte Caritas-Direktorin Ulrike Kostka am Donnerstag bei der Bilanz der Berliner Kältehilfe. Es sei gelungen, Menschen vor dem Kältetod zu bewahren – mehr aber nicht.

Allein 35 Rollstuhlfahrer suchten in diesem Winter Schutz in den Notübernachtungen, 15 mehr als im Vorjahr. Einige von ihnen sind nach Erfahrungen der Berliner Stadtmission jetzt auf den Rollstuhl angewiesen, weil Ärzte nach Erfrierungen Amputationen vornehmen mussten. »Es ist ein Skandal, dass Rollstuhlfahrer auf die Angebote der Kältehilfe zurückgreifen müssen«, ergänzte Kostka. Die notwendige pflegerische und hygienische Versorgung könnten Nothilfe-Einrichtungen nicht leisten.

Die Kältehilfe wird in Berlin traditionell von kirchlichen und sozialen Trägern organisiert und vom Land über die Bezirke sowie mit Spenden finanziert. In diesem Winter hat die Kältehilfe von November bis Ende März 1264 Schlafplätze im Warmen angeboten - so viele wie noch nie in den vergangenen 28 Jahren. Insgesamt waren die Einrichtungen zu 86 Prozent ausgelastet, in den kalten Wochen im Februar und März sogar bis zu 93 Prozent. 500 Plätze bleiben erstmals auch im April erhalten. Sonst endete die Hilfe Ende März. Beginnen soll sie im kommenden Oktober - sonst startete sie im November.

Allein bei der Berliner Stadtmission mit ihrer großen Notübernachtung in der Lehrter Straße unweit des Hauptbahnhofs suchten in diesem Winter 3500 Menschen aus 91 Nationen Schutz. Normalerweise gibt es 121 finanzierte Übernachtungsplätze. In kalten Nächten kamen mehr als 200 Menschen. Nach der Räumung der Camps im Tiergarten seien viele Obdachlose in einem permanenten Ausnahmezustand gewesen, sagte Sprecherin Ortrud Wohlwend. »Sie waren fast täglich auf der Suche nach einem neuen Platz.«

Die Zahl der Obdachlosen in Berlin wird auf 4000 bis 6000 geschätzt. Fast drei Viertel von ihnen kommen inzwischen aus dem Ausland, vor allem aus Osteuropa. Dort sind die Hilfesysteme für Menschen von der Straße oft lückenhafter. Allein in Polen seien seit November fast 50 Obdachlose erfroren, sagte Barbara Eschen, Direktorin der Diakonie Berlin-Brandenburg. Auch deshalb fordern die Träger der Kältehilfe eine Berliner Bundesratsinitiave zur Versorgung von EU-Bürgern und soziale Mindeststandards in allen Mitgliedsstaaten.

Trotz einer besseren finanziellen Ausstattung der Hilfen für Obdachlose in Berlin sehen die Helfer weiter ein Grundproblem: Die Nothilfe im Winter sei keine Lösung, betonte Eschen. »Sie ist ein Notstopfen«. Nötig sei ganzjährige individuelle Hilfe, die Menschen möglichst von der Straße wegbringe. Ein neues Problem dabei ist, dass es in Berlin durch Zuzug und steigende Mieten kaum noch Wohnraum für die Ärmsten der Armen gibt. »Die Wohnungslosenhilfe wird wohnungslos«, ergänzte Eschen.

Caritas-Chefin Kostka nannte die Entscheidung des Landes zur Refinanzierung von Krankenwohnungen für Obdachlose eine gute Entwicklung. Es sei auch zu spüren, dass Senat und Bezirke mit Blick auf Obdachlose bereiter als früher seien, an einem Strang zu ziehen. Bisher gilt das Hilfesystem als zersplittert, Zusammenarbeit jenseits der Bezirksgrenzen ist nicht einfach.

Generell bleibe die gesundheitliche Versorgung Obdachloser trotz vieler Initiativen und Spenden aber ein Problem, sagte Kostka. »Wir können mit dem Standard nicht zufrieden sein. Wir machen hier Basismedizin wie in Lagern in Afrika.« Langfristige Therapien für Obdachlose seien kaum möglich, in Krankenhäusern würden nur absolute Notfälle behandelt. »Eine Lungenentzündung oder Epilepsie gehört nicht dazu.«

Zu spüren war in einigen Einrichtungen auch der zunehmende Konkurrenzdruck unter Obdachlosen. »Es gibt auch Gewalt. Aber angesichts der Gesamtzahlen erstaunlich wenig«, sagte Sprecherin Wohlwend.

Erst vor einer Woche gab der Senat bekannt, dass die Kältehilfe für obdachose Menschen bis Ende April dieses Jahres verlängert wird. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!