Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Ein Unbekannter soll Frankreichs Sozialdemokraten retten

Olivier Faure ist der neue Parteivorsitzende der Sozialisten in Frankreich

  • Von Ralf Klingsieck, Paris
  • Lesedauer: 2 Min.

In ihren besten Zeiten zählte die Sozialistische Partei Frankreichs, die PS, 280.000 Mitglieder. Heute sollen es noch 102.000 sein, doch wie viele davon »Karteileichen« sind, kann oder will niemand sagen. Jedenfalls votierten nur 37.014, als am 16. März unter vier Kandidaten der künftige Parteivorsitzende gewählt werden sollte. Am Donnerstag fand die Stichwahl unter den beiden Bestplatzierten statt, aber die war nur noch Formsache. Ex-Minister Stéphane Le Foll hatte sich schon Stunden nach der ersten Runde, in der er mit weitem Abstand auf dem zweiten Platz landete, zurückgezogen.

Somit stand der neue Parteivorsitzende bereits fest. Er heißt Olivier Faure und ist nicht nur für die breite Öffentlichkeit ein »unbeschriebenes Blatt«, sondern war bisher selbst in der eigenen Partei kaum bekannt. Dass er in seinem Programm einen »Neuanfang für Frankreichs Sozialisten« skizziert, den er mit neuen Leuten einleiten will, brachte ihm gleich im ersten Wahlgang 48,56 Prozent der Stimmen ein. Dabei ist Faure alles andere als ein charismatischer Volkstribun. Er will keine Abrechnung mit der Vergangenheit, die mit nur 6,36 Prozent für den PS-Kandidaten Benoît Hamon bei der Präsidentschaftswahl 2017 einen Tiefpunkt in der Geschichte der Partei brachte, sondern »nach vorn blicken«. Die Partei muss nach seiner Überzeugung »vom Keller bis zum Dachboden gründlich erneuert« werden.

Das ist tatsächlich dringend nötig, soll die PS nicht ganz aus der politischen Landschaft verschwinden. Dieser Tage trennte sich die PS-Jugendorganisation komplett von der Partei und schloss sich Hamon an, der 2017 ausgetreten war.

Die Scherben muss Olivier Faure nun kitten. Der 1968 geborene Jurist, der in Orléans und Paris studiert hat und mit 16 Jahren in die PS eingetreten ist, war zunächst Kommunalpolitiker, dann Berater der PS-Arbeitsministerin Martine Aubry und später Kabinettschef des Parteivorsitzenden François Hollande, bevor er 2012 Parlamentsabgeordneter und 2013 Fraktionsvorsitzender in der Nationalversammlung wurde. Sein neues Amt tritt er mit dem Parteitag am 7. und 8. April an.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln