Werbung

Ein Unbekannter soll Frankreichs Sozialdemokraten retten

Olivier Faure ist der neue Parteivorsitzende der Sozialisten in Frankreich

  • Von Ralf Klingsieck, Paris
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

In ihren besten Zeiten zählte die Sozialistische Partei Frankreichs, die PS, 280.000 Mitglieder. Heute sollen es noch 102.000 sein, doch wie viele davon »Karteileichen« sind, kann oder will niemand sagen. Jedenfalls votierten nur 37.014, als am 16. März unter vier Kandidaten der künftige Parteivorsitzende gewählt werden sollte. Am Donnerstag fand die Stichwahl unter den beiden Bestplatzierten statt, aber die war nur noch Formsache. Ex-Minister Stéphane Le Foll hatte sich schon Stunden nach der ersten Runde, in der er mit weitem Abstand auf dem zweiten Platz landete, zurückgezogen.

Somit stand der neue Parteivorsitzende bereits fest. Er heißt Olivier Faure und ist nicht nur für die breite Öffentlichkeit ein »unbeschriebenes Blatt«, sondern war bisher selbst in der eigenen Partei kaum bekannt. Dass er in seinem Programm einen »Neuanfang für Frankreichs Sozialisten« skizziert, den er mit neuen Leuten einleiten will, brachte ihm gleich im ersten Wahlgang 48,56 Prozent der Stimmen ein. Dabei ist Faure alles andere als ein charismatischer Volkstribun. Er will keine Abrechnung mit der Vergangenheit, die mit nur 6,36 Prozent für den PS-Kandidaten Benoît Hamon bei der Präsidentschaftswahl 2017 einen Tiefpunkt in der Geschichte der Partei brachte, sondern »nach vorn blicken«. Die Partei muss nach seiner Überzeugung »vom Keller bis zum Dachboden gründlich erneuert« werden.

Das ist tatsächlich dringend nötig, soll die PS nicht ganz aus der politischen Landschaft verschwinden. Dieser Tage trennte sich die PS-Jugendorganisation komplett von der Partei und schloss sich Hamon an, der 2017 ausgetreten war.

Die Scherben muss Olivier Faure nun kitten. Der 1968 geborene Jurist, der in Orléans und Paris studiert hat und mit 16 Jahren in die PS eingetreten ist, war zunächst Kommunalpolitiker, dann Berater der PS-Arbeitsministerin Martine Aubry und später Kabinettschef des Parteivorsitzenden François Hollande, bevor er 2012 Parlamentsabgeordneter und 2013 Fraktionsvorsitzender in der Nationalversammlung wurde. Sein neues Amt tritt er mit dem Parteitag am 7. und 8. April an.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen