Werbung

Zeitenwende

Jürgen Amendt über die Debatte um Max Traeger

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Ist der erste GEW-Vorsitzende Max Traeger noch politisch tragbar als Namensgeber für eine Gewerkschaftsstiftung? Die Frage lässt sich nicht einfach beantworten. Max Traeger war kein Nazi, aber auch kein Widerstandskämpfer, er ging nicht ins Exil, blieb während der NS-Zeit in Deutschland. Damit trug er eine Verantwortung, über die zu sprechen nach 1945 vielen, die die gleiche Entscheidung wie er getroffen hatten, schwer viel. Wie viel Mitläufertum ist entschuldbar, wie viel Anti-Haltung war moralisch einforderbar?

Als Deutschland 1945 vom Faschismus befreit wurde, brauchte es für das neu aufzubauende Bildungssystem in Ost wie West Lehrer. Die Jungen auszubilden, benötigte Zeit, die, die da waren, weil sie im Land geblieben waren, waren politisch und moralisch korrumpiert; sie hatten in einem Bildungssystem mitgewirkt, das Kinder und Jugendliche im NS-Geist zu erziehen und zu bilden hatte. In der DDR gab es später einen Austausch der Funktionseliten auch im pädagogischen Bereich, in der BRD gab es diesen erst nach 1968.

Die Debatte um Max Traeger ist nicht neu; sie wird seit Jahren innerhalb der GEW geführt. Max Traeger hat sich um den Aufbau der Bildungsgewerkschaft nach 1945 verdient gemacht. Es gab also gute Gründe, an dem Namensgeber der GEW-Stiftung festzuhalten. Doch was für die Vergangenheit galt, muss nicht für die Gegenwart gelten. Vor allem dann nicht, wenn Traeger nicht nur ein innerlich Emigrierter war.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen

nd-Kiosk-Finder