Giftcocktails mit unerforschter Wirkung

Landwirtschaftsexperte André Leu über Glyphosat, Konzerneinfluss auf Behörden und kritische Wissenschaft

  • Von Knut Henkel
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Was hat Sie motiviert, ein Buch über die dramatischen Folgen des Pestizideinsatzes in der Landwirtschaften und über Alternativen zu verfassen?

Immer wieder ist zu hören, dass von konventionellen Agrarprodukten keine Gefahr ausgeht, dass die Rückstände von Pestiziden unbedenklich seien. Das wollte ich überprüfen und habe dabei festgestellt, dass dies ein Mythos ist: Es gibt keine Studien, die die Unbedenklichkeit belegen können. Das Gegenteil ist der Fall: Hunderte Studien belegen, dass selbst Kleinstmengen von Pestiziden verheerende Folgen haben können - gerade bei Neugeborenen und Kindern.

Was haben Sie beim Studium der Studien herausgefunden?

Zum Beispiel, dass bereits kleine Mengen von Glyphosat unsere Nervenzellen schädigen können, dass in der Nabelschnur eines Neugeborenen in den USA 232 verschiedene Chemikalien nachgewiesen wurden, dass sich Pestizide im menschlichen Körper anreichern. Es ist ein Mythos, dass sie s...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.