Werbung

Falsches Sparen

Simon Poelchau über die gesunkene Staatsverschuldung

  • Von Simon Poelchau
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Hierzulande ist man sich weitgehend einig: Staatsverschuldung ist schlecht, deswegen macht man mit den »sprudelnden Steuereinnahmen« vor allem eines: Man zahlt seine Schulden zurück. Um rund 53 Milliarden Euro vergangenes Jahr durch Bund, Ländern und Gemeinden.

Doch jeder Häuslebauer weiß, dass er ohne einen Gang zur Bank den Traum von den eigenen vier Wänden vermutlich nicht verwirklichen könnte; und jeder Betriebswirt weiß, dass sich neue Schulden lohnen, wenn man mit ihnen ordentlich investieren kann. So spart der deutsche Staat vor allem an einer Sache, wenn er weiter Schulden abbaut: an der Zukunft. Denn Deutschland ist weit davon entfernt, überschuldet zu sein. Die Zinsen, die die hiesigen Finanzministerien für ihre Verbindlichkeiten zahlen müssen, sind weiterhin historisch niedrig. Statt seinen Schuldenberg abzutragen, sollte der Staat sein Geld deswegen lieber in Bildung und Digitalem anlegen. Auch der Investitionsstau bei der öffentlichen Infrastruktur ist längst noch nicht aufgelöst.

Eine Alternative, wie mehr Geld dafür in die öffentlichen Kassen gespült werden kann, sollte man allerdings nicht verheimlichen: höhere Steuern für Reiche und Besserverdiener. Das könnte auch helfen, die Schere zwischen Arm und Reich zu verringern.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen