Werbung

Großer Polizeieinsatz in der Rigaer Straße

350 Beamte durchsuchten Wohnungen

Bei einem Großeinsatz in der Rigaer Straße in Friedrichshain und anliegenden Straßen hat die Polizei zwei Verdächtige festgenommen, gegen die bereits Haftbefehle vorlagen. Zunächst wurde am Donnerstagmorgen ein polizeibekannter, mutmaßlicher Schläger nahe der Rigaer Straße gefasst. Der 41-jährige Mann soll am 11. März vor einer Bäckerei einen 54-jährigen Mann zusammengeschlagen haben, weil dieser seinen Hund gestreichelt habe. Wenige Tage später soll er auch einen Polizisten angegriffen haben, sagte eine Polizeisprecherin. Gegen den Mann gab es einen Haftbefehl wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung. Die Bewohner des linken Hausprojekts in der Rigaer Straße 94 widersprachen auf Twitter der Darstellung der Vorkommnisse durch die Polizei.

Immer wieder kam es in der Rigaer Straße zu Gewalttaten durch Linksradikale sowie Angriffe gegen Polizisten. Auch von Dächern der früher besetzten Häuser wurden Steine auf Polizisten geworfen. In der Nacht zu Mittwoch war erneut ein Polizeiauto angegriffen worden. Aus diesen Gründen war die Polizei mit dem Großaufgebot von 350 Polizisten angetreten. Einsatzwagen fuhren auf. Am Himmel flog ein Polizeihubschrauber. Die Straße war abgesperrt. Nach etwa drei Stunden endete der Einsatz am Donnerstagmittag. Verletzt worden sei niemand, hieß es. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung