Werbung

Großer Polizeieinsatz in der Rigaer Straße

350 Beamte durchsuchten Wohnungen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Bei einem Großeinsatz in der Rigaer Straße in Friedrichshain und anliegenden Straßen hat die Polizei zwei Verdächtige festgenommen, gegen die bereits Haftbefehle vorlagen. Zunächst wurde am Donnerstagmorgen ein polizeibekannter, mutmaßlicher Schläger nahe der Rigaer Straße gefasst. Der 41-jährige Mann soll am 11. März vor einer Bäckerei einen 54-jährigen Mann zusammengeschlagen haben, weil dieser seinen Hund gestreichelt habe. Wenige Tage später soll er auch einen Polizisten angegriffen haben, sagte eine Polizeisprecherin. Gegen den Mann gab es einen Haftbefehl wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung. Die Bewohner des linken Hausprojekts in der Rigaer Straße 94 widersprachen auf Twitter der Darstellung der Vorkommnisse durch die Polizei.

Immer wieder kam es in der Rigaer Straße zu Gewalttaten durch Linksradikale sowie Angriffe gegen Polizisten. Auch von Dächern der früher besetzten Häuser wurden Steine auf Polizisten geworfen. In der Nacht zu Mittwoch war erneut ein Polizeiauto angegriffen worden. Aus diesen Gründen war die Polizei mit dem Großaufgebot von 350 Polizisten angetreten. Einsatzwagen fuhren auf. Am Himmel flog ein Polizeihubschrauber. Die Straße war abgesperrt. Nach etwa drei Stunden endete der Einsatz am Donnerstagmittag. Verletzt worden sei niemand, hieß es. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen