Werbung

Erdogan droht Paris

Frankreichs Präsident empfing kurdische Delegation / Empörte Reaktion aus Ankara

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. »Nach diesem Verhalten hat Frankreich kein Recht mehr, sich über eine einzige Terrororganisation, einen einzigen Terroristen oder Terroranschlag zu beschweren«, sagte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan am Freitag in Ankara. »Diejenigen, die sich mit Terroristen ins Bett legen und sie sogar in ihren Palästen empfangen, werden ihren Fehler früher oder später erkennen.« Ein Sprecher Erdoğans wurde noch deutlicher: Diejenigen, die sich mit »Terrororganisationen« solidarisierten, würden dieselbe Behandlung erfahren »wie Terroristen«, so Bekir Bozdağ über den Kurznachrichtendienst Twitter.

Was war passiert? Der französische Präsident Emmanuel Macron hatte - erstmals - am Donnerstagabend eine Delegation der Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF) in Paris empfangen und dieser Unterstützung zugesagt. Bei den SDF handelt es sich um ein kurdisch-arabisches Bündnis, das von den kurdischen Volksverteidigungseinheiten YPG und YPJ angeführt wird. Im Kampf gegen den IS kooperiert das Bündnis mit den USA. Verwirrung herrschte nach dem Treffen mit Macron über die Art der zugesagten Unterstützung. Er habe die Entsendung von Truppen nach Manbidsch angekündigt, hieß es von SDF-Seite. Der Elysée-Palast dementierte: Frankreich plane außerhalb des Kampfes gegen den IS »keine neuen Militäroperationen« in Nordsyrien.

Ankara droht mit einem Feldzug gegen die seit der Vertreibung des IS von YPG und YPJ kontrollierte Stadt Manbidsch. Anders als im von der türkischen Armee und verbündeten Rebellen eroberten Afrin sind die USA in Manbidsch direkt präsent. Ein türkischer Angriff könnte also zur Konfrontation zwischen NATO-Partnern führen. Am Donnerstag hatte US-Präsident Trump jedoch für Unklarheiten gesorgt. In einer Rede sagte er, der Syrien-Einsatz solle »sehr bald« beendet werden. net Seite 6

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen