Werbung

Seilbahnen als Retter aus dem Dauerstau?

Nordrhein-Westfalen: Wuppertal, Bonn und Ratingen prüfen derzeit neue Möglichkeiten der Verkehrsentlastung

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wuppertal. In drei Städten Nordrhein-Westfalens wird überlegt, eine Seilbahn als weiteren Bestandteil des Öffentlichen Personennahverkehrs einzuführen. Doch die Projekte kommen nur langsam voran.

In Wuppertal gibt es die Idee einer Seilbahn bereits seit 2014. Im Juli 2017 hatte der Rat beschlossen, das Projekt weiter voranzutreiben, wenn Finanzierung und Wirtschaftlichkeit gesichert sind. Doch seitdem stockt das Projekt. »Aktuell sind Stadt und Stadtwerke mit der Deutschen Bahn in Gesprächen über den Kauf eines Grundstücks«, sagte ein Stadtsprecher auf dpa-Anfrage. Denn das Grundstück neben dem Hauptbahnhof, auf dem die Talstation der Seilbahn errichtet werden soll, gehört der Bahn. »Die Stadt möchte nur den Teil kaufen, den sie für die Talstation benötigt«, sagte der Sprecher. Man arbeite an einer Lösung. Danach könne ein Planfeststellungsverfahren vorbereitet werden.

Das nach Schätzungen rund 82 Millionen Euro teure Projekt soll die im Tal gelegene Innenstadt auf einer 2800 Meter langen Strecke unter anderem besser mit der höher gelegenen Universität verbinden. Viele der 22 000 Studenten fahren bisher in oft überfüllten Bussen hinauf zur Universität. Die Seilbahn könnten pro Stunde bis zu 3500 Passagiere pro Richtung nutzen.

In Bonn sollen die Seilbahnpläne bald weiter konkretisiert werden. Eine Studie hatte ergeben, dass eine Seilbahn technisch machbar ist und zu einer Verkehrsentlastung führen würde. Die Strecke soll vom UN-Campus an der Museumsmeile auf den Venusberg führen und optional weiter über den Rhein bis nach Beuel verlängert werden. Der Studie zufolge könnte die Seilbahn mindestens 7000 Fahrgäste pro Tag befördern. Die Stadt werde in Kürze »weitere Planungsleistungen vergeben«, teilte ein Sprecher mit. Der Auftrag für eine Kosten-Nutzen-Untersuchung soll den Angaben zufolge im Mai ausgeschrieben werden. Ergebnisse sollen etwa ein Jahr danach vorliegen.

In Ratingen steht man noch ganz am Anfang. Dort hatte die CDU beantragt, eine »Luft-Kabinenbahn« als Alternative zu Bussen und Straßenbahnen für die Strecke zwischen Flughafenbahnhof und Innenstadt zu prüfen. Mitte Mai wird der Rat entscheiden, ob die Pläne weiter verfolgt werden sollen.

In Köln gibt es bereits eine Seilbahn, die dort den Rhein und den Rheinpark überquert. Seit einem Zwischenfall im vergangenen Jahr - weil sich eine Gondel verkeilt hatte, mussten 65 Fahrgäste aus luftiger Höhe gerettet werden - seht sie jedoch still. Die Entscheidung, wann die Seilbahn wieder fahren darf, liegt nun bei der Kölner Bezirksregierung. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen