Werbung

Tolerant und humanistisch

Neuer Europapreis

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Flensburger Universität hat einen neuen Europapreis gestiftet. Die Auszeichnung ist mit 10 000 Euro dotiert und wird am 17. Mai zum ersten Mal vergeben. Dann soll sie alle zwei Jahre verliehen werden.

Erster Preisträger ist der dänische Schriftsteller Carsten Jensen. man würdige seinen »grenzenüberwindenden Humanismus« und seine »literarische Auseinandersetzung mit den desaströsen Folgen von Nationalismus und Militarismus«, erklärte der Hochschulrat. »Mit seinem Engagement für Toleranz und Dialog ist er aktueller denn je.«

In seinem Roman »Wir Ertrunkenen« stellt Jensen schreibt Jensen über die deutsch-dänische Grenzregion her. In seinem jüngsten Roman »Der erste Stein« nimmt er die Militärpolitik des Westens in Afghanistan kritisch unter die Lupe. Seit 2001 ist er Professor für Kulturanalyse an der Süddänischen Universität. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen