Werbung

Das Potenzial ist da

Sebastian Bähr über die Schwächen der Ostermarschbewegung

  • Von Sebastian Bähr
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Groß- und Regionalmächte treffen in verschiedenen Konfliktherden wie lange nicht mehr direkt aufeinander, vor allem in Syrien. Ob Waffenlieferungen für die Türkei oder Logistik für den Drohnenkrieg der USA, die Bundesregierung ist an zahlreichen Schweinereien mindestens indirekt beteiligt. Theoretisch könnten die Bedingungen für eine starke linke Friedensbewegung nicht besser sein, doch an den jüngsten Ostermärschen nahmen wieder nur einige Tausend teil.

Dies hat mehrere Gründe. Nicht wenige kritisieren eine Schwarz-Weiß-Sicht vieler Ostermarschierer, in der Russland und seine Verbündeten das Opfer, die USA und ihre Verbündeten der Aggressor sind. Dieses Weltbild kommt spätestens in Syrien an Grenzen. Auch die Abgrenzung der Friedensbewegung gegenüber Rechtsradikalen, Verschwörungstheoretikern und Fans autoritärer Regimes reicht oft nicht aus. Ein »jeder ist willkommen« bringt Widersprüche, die diskutiert werden müssen. Die Beleidigung eines Ministers als »NATO-Strichjunge« hat nichts mit emanzipatorischer Politik zu tun. Neben einer inhaltlichen Reflexion müsste die Bewegung auch überlegen, wie sie fernab der ritualisierten Märsche Druck aufbauen kann. 2003 gingen Millionen gegen den Irak-Krieg auf die Straßen - passiert ist nichts. Für junge Friedensbewegte eine frustrierende Erfahrung.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen