Werbung

Frieden auf verlorenem Posten

Im Gazastreifen droht eine neue Gewaltspirale / Proteste in Tel Aviv

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Die Prognose ist wenig riskant: Bis zum 15. Mai wird es im Nahen Osten unruhig bleiben: Dann begehen die Palästinenser den Nakba-Tag (Tag der Katastrophe), weil im ersten Nahost-Krieg 1948 rund 700 000 Palästinenser flohen oder vertrieben wurden - ein Tag nach dem 70. Jahrestag der Staatsgründung Israels. Die Vorboten gab es an Ostern: Nach dem schlimmsten Gewaltausbruch im Gazastreifen seit 2014 ist die Zahl der getöteten Palästinenser auf mindestens 18 gestiegen. Sie wurden von israelischen Soldaten erschossen.

Am Sonntag kam es erneut zu Ausschreitungen an der Grenze, wie eine israelische Armeesprecherin mitteilte. Nach Angaben der israelischen Armee waren mindestens zehn der Toten militante Palästinenser. Die Hamas sagte, lediglich fünf seien Mitglieder ihres militärischen Arms gewesen. Die israelische Behörde Cogat teilte mit, in Israel befänden sich die Leichen von zwei der getöteten militanten Palästinenser. Sie seien mit Gewehren bewaffnet gewesen und hätten einen Anschlag in Israel verüben wollen.

Knesset-Mitglied Tamar Zandberg von der linken Meretz-Partei machte einen Solidaritätsbesuch in der grenznahen israelischen Stadt Sderot und erinnerte an einige grundlegende Fakten über Gaza: »In Gaza werden zwei Millionen Menschen seit mehr als zehn Jahren abgeriegelt«, sagte er und forderte: »Wir müssen die Belagerung des Gazastreifens aufheben, den Gazastreifen mit internationaler Hilfe wiederaufbauen, humanitäre Restriktionen lockern und ernsthaft eine langfristige Lösung für das gesamte palästinensische Volk suchen - in der Westbank und im Gazastreifen. Das sollten wir anstreben - und nicht auf den nächsten Krieg warten.« Im Zentrum Tel Avivs demonstrierten 500 Menschen unter dem Slogan »So sieht Sicherheit nicht aus, so sieht der Weg zum Frieden nicht aus«. nd Seite 7

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!