Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Damaskus: Rebellen verlassen Ost-Ghuta

Friedensappell von Papst Franziskus

Damaskus. In der syrischen Region Ost-Ghuta haben die letzten Rebellen laut staatlichen Medienberichten vom Montag mit dem Abzug begonnen. Zwei Busse sollten die ersten Kämpfer von Dschaisch al-Islam und ihre Angehörigen aus der früheren Rebellenhochburg bei Damaskus bringen. Ihr Ziel sei die Stadt Dscharabulus in Nord-Syrien, die noch von Rebellen kontrolliert wird. Am Sonntag hatten syrische Medien, Russland und Aktivisten gemeldet, die Kämpfer hätten einer Abzugsvereinbarung zugestimmt. Das wies die größte noch verbliebene Rebellengruppe in Ost-Ghuta am Montag allerdings zurück.

Derweil hat Papst Franziskus angesichts der blutigen Unruhen im Gazastreifen und des »schier endlosen Krieges in Syrien« mehr Anstrengungen für den Frieden gefordert. In Syrien mahnte er ein Ende der »Vernichtung« an. Nach der Ankündigung eines Truppenabzugs aus Syrien durch US-Präsident Donald Trump wies das Weiße Haus das Außenministerium am Wochenende an, über 200 Millionen US-Dollar für den Wiederaufbau Syriens einzufrieren. Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln