Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Ratenzahlung aus Altersgründen abgelehnt

Zu Recht, wie das Amtsgericht München (Az. 171 C 28560/15) in einem am 16. März 2018 veröffentlichten Urteil entschied.

Die Klägerin hatte bestellte Schmuckstücke schrittweise abbezahlen wollen. Weil sie die intern festgelegte Altersgrenze für die Kreditvergabe überschritt, bot ihr die Betreiberin nur die Bezahlung per Rechnung, Bankeinzug, Nachnahme oder Kreditkarte an. Die Klägerin sah sich wegen ihres Alters nachteilig behandelt. Sie verlangte wegen eines Verstoßes gegen das Gleichbehandlungsgesetz ein Schmerzensgeld in Höhe von 3000 Euro.

Diese Forderung wies das Gericht zurück. »Es ist nun einmal so, dass mit gesteigertem Alter auch das Risiko des Ablebens ansteigt«, so das Gericht. Betagten Kunden Ratenzahlungen zu verwehren, ist ein Fall zulässiger Altersdiskriminierung. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln