Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Im Namen des Klimaschutzes

Martin Kröger wünscht den Stadtwerken mehr Erfolg

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: 2 Min.

Das Land Berlin hat sich für den Klimaschutz ambitionierte Ziele gesetzt. Bis zum Jahr 2050 will die Metropole klimaneutral sein, das heißt, der Ausstoß von klimaschädlichen Treibhausgasen soll kompensiert werden. Vor Kurzem hat das Abgeordnetenhaus dazu ein entsprechendes Berliner Energie- und Klimaschutzprogramm (BEK) beschlossen. Eine wichtige Rolle bei den zahlreichen Maßnahmen und Konzepten sollten für Rot-Rot-Grün dabei die Berliner Stadtwerke spielen.

»Die Energiewende in Berlin bekommt einen Namen«, hatte Wirtschaftssenatorin Ramona Pop (Grüne) vor etwas mehr als einem Jahr im Abgeordnetenhaus zum Stadtwerk erklärt. Das kommunale Unternehmen, das unter der Großen Koalition noch Restriktionen wie dem Verbot des Handels mit angekauftem Strom unterlag, sollte unter dem Mitte-links-Senat »entfesselt« werden, wie es seinerzeit hieß.

Ein »Bonsai-Stadwerk«, wie früher geunkt wurde, sind die Berliner Stadtwerke zwar nicht mehr, aber der ganz große Durchbruch ist ihnen auch unter Rot-Rot-Grün noch nicht gelungen. Immerhin: Durch das kommunale Unternehmen kam endlich die Nutzung von Photovoltaikanlagen auf den Dächern der Stadt in Gang. Noch in diesem Jahr sollen die landeseigenen Unternehmen alle ihre Dächer prüfen, ob sie für Photovoltaik geeignet sind.

Während die Steigerung der Erzeugungskapazität bemerkenswert ist, besteht für die Stadtwerke bei der Zahl der Kunden viel Luft nach oben. Von den angestrebten 100 000 Berlinern, die Ökostrom bei den Stadtwerken kaufen, ist das Unternehmen auch nach der »Entfesselung« weit entfernt. Ihre soziale Funktion stellen die Stadtwerke unterdessen bereits unter Beweis: Sie führen keine Bonitätsprüfung bei Neukunden durch und führen keine Stromsperren aus. Beim Klimaschutz ist aber noch mehr drin.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln