Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Für den Straßenbau zahlen?

VDGN-Ratgeberheft

Flattert ein sogenannter Beitragsbescheid ins Haus, ist guter Rat teuer. Und mancher fragt sich: Ist der Betrag nicht viel zu hoch?

Von den Möglichkeiten der Gegenwehr in solchen Fällen handelt das Ratgeberheft »Beiträge für den Straßenbau - was sind meine Rechte?«, das der Verband Deutscher Grundstücksnutzer (VDGN) jetzt vorgelegt hat. Es informiert über die Modalitäten des Widerspruchsverfahrens und der eventuellen Klage vor dem zuständigen Verwaltungsgericht ebenso wie über die Rechtsgrundlagen von Erschließungs- und Straßenausbaubeiträgen auf dem aktuellen Stand der Gesetzgebung und Rechtsprechung.

Das Heft geht auf die Grundsätze ein, die Behörden beachten müssen und dokumentiert Bestimmungen aus Kommunalabgabengesetzen der Bundesländer. Enthalten ist das Muster eines Widerspruchsschreibens. VDGN/nd

Das Heft kostet 5 Euro (plus 1,50 Euro Versand) und ist bestellbar über den VDGN, Irmastraße 16, 12683 Berlin, telefonisch unter (030) 514 888-0 oder im Internet www.vdgn. de.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln