Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Rentenerhöhung ab Mitte 2018

Die rund 21 Millionen Rentner in Ost und West können sich ab Mitte dieses Jahres über eine Erhöhung ihrer Bezüge freuen. Die Renten sollen im Osten um 3,37 und im Westen um 3,22 Prozent steigen, wie Bundessozialminister Hubertus Heil (SPD) in Berlin mitteilte. Die Erhöhung soll zum 1. Juli 2018 erfolgen.

Im vergangenen Jahr bekamen die Rentner im Osten 3,59 Prozent und im Westen 1,9 Prozent mehr. Mit der Rentenanpassung 2018 hat es eine Steigerung der Renten seit 2014 im Westen von 12 Prozent und im Osten von über 16 Prozent gegeben.

Männer kamen nach dem aktuellen Rentenversicherungsbericht zuletzt auf eine durchschnittliche Rentenzahlung von 1065 Euro, bei Frauen waren es am 1. Juli 2016 im Schnitt 671 Euro. Aber nur knapp zwei Drittel aller Einkommen der Seniorenhaushalte stammten von der gesetzlichen Rente. 2015 kamen Ehepaare im Westen auf ein monatliches Nettoeinkommen von durchschnittlich 2572 Euro, alleinstehende Männer auf 1593 und alleinstehende Frauen auf 1422 Euro im Monat. In den neuen Ländern verfügten Ehepaare über 2257 Euro im Monat, alleinstehende Männer über 1389 und alleinstehende Frauen über 1370 Euro monatlich.

Die Vorgängerregierung hatte bekanntlich eine Angleichung der Renten in Ost und West bis 2025 beschlossen. »Auf dem Weg zu gleichen Rentenwerten in Ost und West kommen wir mit der Rentenanpassung 2018 gut voran«, so der neue Bundessozialminister. Der Rentenwert Ost mit 30,69 Euro erreicht danach 95,8 Prozent des Westwerts (32,03 Euro). »Bis spätestens zur Rentenanpassung im Juli 2024 werde der aktuelle Rentenwert Ost auf 100 Prozent des Westwerts ansteigen«, kündigte Heil an.

Allerdings werde im Gegenzug die derzeitige Aufwertung der Berechnungsgrundlage für die Ost-Renten abgeschmolzen. Das bedeutet, dass die im Schnitt niedrigeren Osteinkommen für die Rente nicht mehr ausgeglichen werden sollen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln