Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Spiegelbild der Gesellschaft

Stefan Otto über die Chancen eines Generationenwechsels bei der Polizei

  • Von Stefan Otto
  • Lesedauer: 1 Min.
Nicht überall gleicht die Aufstockung der Polizei einer »Aufholjagd«, wie Berlins Innensenator Andreas Geisel (SPD) es nannte. Nachdem in der Hauptstadt jahrelang kein Nachwuchs ausgebildet wurde, die Stadt aber wächst, viele Pensionierungen anstehen und angesichts der Terrorgefahr neue Aufgaben auf die Polizei zukommen, gibt es dort einen Engpass.

Andere Länder verzeichnen dagegen einen Bewerbungsboom, obgleich Gewerkschafter über die Qualitäten der Anwärter nörgeln. Für sie ergeben sich daraus aber eher logistische Probleme, keine gesellschaftlichen: Wenn Bewerber abbrechen, müsse halt nachbesetzt werden. Klingt sehr nüchtern.

Anders in Berlin. Dort kommen mittlerweile viele Anwärter aus Einwandererfamilien, und nach Zwischenfällen an der Polizeiakademie gab es eine hitzige Diskussion über den Zustand der Ausbildung. Die Polizeiführung musste sich rechtfertigen, warum sie den Beruf für neue Milieus geöffnet hat. Ihre Absicht dahinter ist klar und vernünftig: Eine multikulturelle Stadtbevölkerung soll auch durch die Polizei repräsentiert werden.

Dieser Berliner Weg könnte auch als Vorbild für andere Länder dienen, in denen auch ein Generationenwechsel ansteht. Wenn die Polizei zu einem Spiegelbild der Gesellschaft wird, dann sind die Chancen größer, dass sie auch bürgernah wird und mit Augenmaß vorgeht.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln