Werbung

Spiegelbild der Gesellschaft

Stefan Otto über die Chancen eines Generationenwechsels bei der Polizei

  • Von Stefan Otto
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Nicht überall gleicht die Aufstockung der Polizei einer »Aufholjagd«, wie Berlins Innensenator Andreas Geisel (SPD) es nannte. Nachdem in der Hauptstadt jahrelang kein Nachwuchs ausgebildet wurde, die Stadt aber wächst, viele Pensionierungen anstehen und angesichts der Terrorgefahr neue Aufgaben auf die Polizei zukommen, gibt es dort einen Engpass.

Andere Länder verzeichnen dagegen einen Bewerbungsboom, obgleich Gewerkschafter über die Qualitäten der Anwärter nörgeln. Für sie ergeben sich daraus aber eher logistische Probleme, keine gesellschaftlichen: Wenn Bewerber abbrechen, müsse halt nachbesetzt werden. Klingt sehr nüchtern.

Anders in Berlin. Dort kommen mittlerweile viele Anwärter aus Einwandererfamilien, und nach Zwischenfällen an der Polizeiakademie gab es eine hitzige Diskussion über den Zustand der Ausbildung. Die Polizeiführung musste sich rechtfertigen, warum sie den Beruf für neue Milieus geöffnet hat. Ihre Absicht dahinter ist klar und vernünftig: Eine multikulturelle Stadtbevölkerung soll auch durch die Polizei repräsentiert werden.

Dieser Berliner Weg könnte auch als Vorbild für andere Länder dienen, in denen auch ein Generationenwechsel ansteht. Wenn die Polizei zu einem Spiegelbild der Gesellschaft wird, dann sind die Chancen größer, dass sie auch bürgernah wird und mit Augenmaß vorgeht.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!