Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Anzeige wegen Tötung von Wolf-Hund-Hybriden

Erfurt. Thüringens Umweltministerium hat gelassen auf eine Anzeige wegen des Abschusses dreier Wolf-Hund-Hybriden bei Ohrdruf reagiert. »Es war zu erwarten, dass es zu Anzeigen kommt«, sagte ein Ministeriumssprecher am Dienstag. Das entsprechende Schreiben liege dem Ressort noch nicht vor, besorgt sei man nicht. Es gebe die nötigen Genehmigungen der Oberen Naturschutzbehörde - sowohl für den Lebendfang als auch den Abschuss der Hybride. Die Anzeige des Vereins Wolfschutz Deutschland richtet sich gegen Umweltministerin Anja Siegesmund (Grüne). Thüringens einzige Wölfin hatte mit einem Haushund sechs Hybriden gezeugt. Das Ministerium argumentiert, dass es mit Blick auf internationale Richtlinien auch zum Schutz der Art Wolf vor dem Eindringen von Hundegenen verpflichtet sei. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln