Werbung

Für den großen Geldbeutel

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Ungeachtet seines »Arm aber sexy«-Rufs hat Berlin nach Einschätzung des Art-Cologne-Direktors Daniel Hug mittlerweile zahlungskräftige Kunstfreunde. »Dass es in Berlin keine Sammler gibt, ist ein Mythos«, sagte der 49 Jahre alte Amerikaner.

Die Koelnmesse hatte im vergangenen Jahr die Berliner abc (art berlin contemporary) übernommen und mit ihr die Art Berlin gegründet. Die erste Ausgabe im September sei sehr gut gelaufen, versicherte Hug. »Die Stadt hat 3,2 Millionen Einwohner, da muss es bestimmt mindestens 200 geben, die ein großes Portemonnaie haben und sich für Kunst interessieren«, erläuterte er. »Und mehr braucht man eigentlich gar nicht.«

Vor der Haustür der größten deutschen Kunstmesse Art Cologne ist unterdessen ein Konkurrent entstanden: die Art Düsseldorf, hinter der die Schweizer Messegesellschaft MCH steht. Diese veranstaltet die weltweit wichtigste Kunstmesse Art Basel.

Daniel Hug räumte ein, dass die Art Düsseldorf einen guten Start gehabt habe. »Aber andererseits waren nur rund 80 Galerien da«, schränkte er ein. »Und mit dieser Anzahl an Ausstellern kann man nicht sehr viel Umsatz machen. Man braucht mindestens 100, das ist die kritische Masse. Das wissen wir aus Berlin. Mit knapp 80 kann es passieren, dass man erst mal ins Minus geht.« Er glaube allerdings, dass die Schweizer Messe so schnell aber nicht aufgeben werde. »Vielleicht suchen sie jetzt Sponsoren.« dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!