Werbung

Kritik an AfD wegen rassistischer Broschüren an Schulen

Landesbildungsminister Tullner: Rechtspartei will »Drittklässler politisch plump agitieren«

  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Halle. Die Verteilung rassistischer Broschüren an Schulen in Sachsen-Anhalt durch die AfD-Nachwuchsorganisation Junge Alternative hat für scharfe Kritik gesorgt. Mit den Flyern zu angeblicher Gewalt durch Migranten würden Schüler aufgrund einer einseitigen Darstellung manipuliert, erklärte die Landesvorsitzende der Bildungsgewerkschaft GEW, Eva Gerth, der »Mitteldeutschen Zeitung«. Sie sprach von »Indoktrination«. Landesbildungsminister Marco Tullner (CDU) sagte dem Blatt, die Rechtspartei versuche, »Drittklässler politisch plump zu agitieren«.

Die Landtagsabgeordneten Jan Wenzel Schmidt, Landesvorsitzender der Jungen Alternative, und Hans-Thomas Tillschneider hatten nach Angaben der Zeitung am Dienstag die Flyer vor Schulen in Halle verteilt. »Schon seit Monaten erreichen uns Meldungen, dass Ausländer auf unseren Schulhöfen ihre Mitschüler beleidigen, erpressen und verprügeln«, heißt es demnach in der Broschüre.

Die Flyer enthalten dem Bericht zufolge einen Fragebogen, in dem Schüler angeben sollen, ob und unter welchen Umständen sie schon einmal gewaltsam attackiert wurden. Explizit gefragt werde auch nach der »Herkunft« der Täter, im Begleittext sei die Rede von »vielen Fällen von Ausländergewalt auf unsere Schulhöfen«. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen