»Es ist, als ob wir gar nicht existierten«

Dem für Palästina-Flüchtlinge zuständigen Hilfswerk der Vereinten Nationen droht eine finanzielle Krise

  • Von Ann Esswein
  • Lesedauer: ca. 6.5 Min.

Eigentlich ist es Doktor Imad gewohnt, mit Notfällen umzugehen. Es ist 10 Uhr morgens in der Klinik Hamshari in Saida. Der Gynäkologe kommt gerade von einer Notoperation. Mit Küsschen links und rechts begrüßt er den Leiter der Dialysestation. Es ist die einzige im Land für Palästinenser. Leere Medikamentenkartons türmen sich entlang der Wände. Das Brummen der Maschinen mischt sich mit dem Tuscheln der Angehörigen, die sich um die 20 Betten reihen. Man kennt sich hier untereinander und Imad als den Doktor, der niemanden unbehandelt lässt, auch wenn er dafür kein Geld sieht.

Doktor Imad wechselt fünfmal am Tag zwischen Anzug und Arztkittel. Mal schlüpft er in die Rolle des Arztes, mal in die des Lobbyisten und loyalen Mitglieds seiner palästinensischen Gemeinschaft. »Wenn wir schon kein eigenes Land haben, müssen wir zumindest unser Volk unterstützen«, sagt Imad mit tiefer Stirnfalte, Kuli in der Hemdtasche und polierten Schuhen. Au...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1393 Wörter (8991 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.

Münzenbergforum
Münzenbergforum