Werbung

Outgesourcte Abschottung

Sebastian Bähr über die gestiegene Gefahr für Seenotretter

  • Von Sebastian Bähr
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die meisten Hilfsorganisationen mussten sich aufgrund heftiger physischer und verbaler Angriffe vom Mittelmeer zurückziehen, die Spendenbereitschaft der Bevölkerung geht zurück. Die Besorgnis der gebliebenen Initiativen dürfte nun noch weiter wachsen: Bisher war es die Regel, dass die staatlich betriebene Seennotleitstelle in Rom die Rettungseinsätze koordinierte und damit den Helfern bei Konflikten mit der libyschen Küstenwache zumindest etwas Luft verschaffen konnte. Nun überlässt Italien jedoch offenbar mehr und mehr den Libyern die Einsatzverantwortung.

Der Plan scheint zu sein: Tripolis zwingt die Hilfsorganisationen, die Schutzbedürftigen nach der Rettung an die libysche Küstenwache zu übergeben, nur einen kleinen Teil zu retten oder sich zurückzuziehen. Die Küstenwache bringt die Flüchtlinge dann zurück auf das Festland, wo Folter, Vergewaltigung und Versklavung warten. Wenn sich die Helfer den Anweisungen nicht unterwerfen, droht Strafe. Das Maschinengewehr der Libyer oder die Kriminalisierung in Italien. Zwei Rettungsschiffe wurden bereits konfisziert.

Sollte sich diese Praxis durchsetzen, hätten Rom, Brüssel und Berlin die Abschottung im Mittelmeer so gut wie komplett ausgelagert. Ein grausamer Zustand: Entweder beteiligen sich die Helfer an einem offensichtlichen Völkerrechtsbruch - oder sie sind wirklich in Gefahr.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen