Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Jordaniens Diplomatie

René Heilig zur erneuten Nahostreise von Außenministers Heiko Maas

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: 1 Min.
Spötter sagen, wenn Heiko Maas - was ja nötig ist - Diplomatie lernen will, dann ist er in Jordanien richtig. Dessen König versteht es bislang meisterhaft, sein Land aus allen direkten Kriegen und Konflikten der Region herauszuhalten. Indem er alle äußeren Mächte immer wieder geschickt in eine für ihn nützliche Balance bringt.

So ist Jordanien das, was deutsche Politiker, die in immer kürzeren Abständen in Amman vorsprechen, eine »Stimme der Vernunft im Nahen und Mittleren Osten« nennen. Dieser »Stabilitätsanker« wird umso wichtiger, wenn es darum geht, Jordaniens Nachbarn Syrien in eine friedliche Zukunft zu geleiten. Wenn dort das Morden demnächst endlich gestoppt werden kann, wird wirklich entschieden, wohin sich das Land und die Region entwickeln.

Die Herrscher aus Ankara, Moskau und Teheran, die sich gerade als Akteure des Krieges die Hände für einen noch auszuhandelnden Frieden reichten, wissen das so gut wie saudische und israelische Politiker. Welche Rolle kann Deutschland in dem Interessengeflecht spielen? Was verspricht Maas, was davon kann er halten? Wie völkerrechtlich und transparent will sich die EU-Führungsnation am Friedensprozess beteiligen? Mit den bisher nach Amman überwiesenen Spenden für Flüchtlingshilfe versuchte Berlin allenfalls zu kaschieren, wie sehr man Jordanien militärisch aufrüstet.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln