Werbung

Berlin: Klinik-Streik in Sicht

Beschäftigte der Vivantes-Tochter fordern Übernahme von Tarifvertrag

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Erneut könnte es in Berliner Krankenhäusern zu Streiks kommen. Denn die Beschäftigten der Vivantes Service GmbH planen nach Informationen des »neuen deutschlands« einen Arbeitskampf. »Wir wollen die Übernahme des Tarifvertrags, der im Mutterkonzern angewendet wird, sprich des Tarifvertrags für den öffentlichen Dienst. Wir wollen ein Ende der Tarifflucht durch Ausgliederung«, sagte Mario Kunze, ver.di-Mitglied der Tarifkommission der Vivantes Service GmbH, dem »nd«.

Zur Frage, wann genau der Ausstand bei der Vivantes-Servicetochter beginnen soll, erklärte Kunze: »Bald. 24 Stunden im Voraus geben wir den Streik bekannt.« Bei der 100-prozentigen Tochter von Vivantes sind etwa 700 Mitarbeiter beschäftigt, sie sterilisieren unter anderem die medizinischen Instrumente für den Krankenhauskonzern. Hauptkritik des Gewerkschafters sind die unterschiedlichen Löhne, die bei der Service-Tochter von Vivantes an die Beschäftigten gezahlt werden. mkr Seite 9

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen