Werbung

Schau zur Roten Armee

Das Deutsch-Russische Museum in Karlshorst präsentiert ab 12. April eine Ausstellung über das erste Jahrzehnt der Roten Armee. Unter dem Titel »Geboren in der Revolution« werden anhand ausgewählter Ereignisse die prägenden Umbrüche im ersten Jahrzehnt der Roten Armee seit ihrer Gründung im Januar 1918 dargestellt, wie das Museum mitteilte. Die Ausstellung ist bis 1. Juli zu sehen.

Die Oktoberrevolution von 1917 habe zum Überleben eine bewaffnete Macht benötigt. Nach diesem Gründungsimpuls habe sich die junge Rote Armee aber »in einem Spannungsfeld aus revolutionärem Idealismus und für die Verteidigung der Revolution überlebenswichtigem Pragmatismus« befunden. Zur Eröffnung am Mittwoch (11. April) sprechen unter anderem Vertreter des Staatlichen Museums für Politische Geschichte Russlands in Sankt Petersburg und des Zentralen Museums der Streitkräfte der Russischen Föderation in Moskau. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln