Werbung

Kampf um den Kurs der katholischen Kirche

Sieben deutsche Bischöfe rebellieren gegen neue Offenheit

  • Von Bernward Loheide
  • Lesedauer: 3 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Fünf Jahre nach der Wahl von Papst Franziskus wollen mehrere katholische Bischöfe in Deutschland den neuen Kurs nicht länger stillschweigend hinnehmen. Ihr Brandbrief an den Vatikan lässt ahnen, wie groß ihr Frust sein muss. Sie protestieren dagegen, dass evangelische Christen in Einzelfällen zur katholischen Kommunion zugelassen werden sollen. Diese Öffnung hatte die Deutsche Bischofskonferenz unter Vorsitz des Münchner Kardinals Reinhard Marx gegen die Stimmen der Kritiker im Februar mehrheitlich beschlossen. Dabei geht es ums Grundsätzliche: Soll sich die Kirche der Welt weiter öffnen oder nicht?

»Der Brief ist ein deutliches Misstrauensvotum gegen Kardinal Marx und auch Papst Franziskus«, sagt der Kirchenexperte Ulrich Ruh, der viele Jahre die Fachzeitschrift »Herder-Korrespondenz« leitete. Denn die Zulassung von Protestanten zur Kommunion entspricht ja genau dem Kurs des Papstes: Barmherzigkeit statt dogmatischer Strenge, Einzelfallentscheidungen statt starrer Verbote.

»Die Wirklichkeit steht über der Idee« - unter diesem Motto ermutigt Franziskus seit fünf Jahren die Bischöfe, Traditionen und Lehren infrage zu stellen. Zum Beispiel im Umgang mit wiederverheirateten Geschiedenen: Diesen öffnete Franziskus in seinem Schreiben »Amoris Laetitia« den bisher versperrten Zugang zur Kommunion. Vier Kardinäle protestierten damals in einem offenen Brief dagegen, unter ihnen Kardinal Joachim Meisner. Ausgerechnet sein Nachfolger in Köln, Rainer Maria Woelki, führt nun die siebenköpfige Gruppe der Briefeschreiber an.

Auffällig viele Bischöfe aus Bayern sind dabei: der Erzbischof von Bamberg sowie die Bischöfe aus Augsburg, Eichstätt, Passau und Regensburg. Neben München fehlt nur noch Würzburg - aber der dortige neue Bischof Franz Jung wird erst im Juni in sein Amt eingeführt. Für Marx, der auch die Freisinger Bischofskonferenz der bayerischen Bistümer leitet, bedeutet das: Er ist dort fast isoliert.

Seine Freundschaft mit dem Ratsvorsitzenden der Evangelischen Kirche in Deutschland, dem bayerischen Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, ist in den vergangenen Jahren deutlich gewachsen. Ist der Preis dafür die Entfremdung von seinen eigenen Amtsbrüdern? Konservative Kritiker warnen jedenfalls vor einer Protestantisierung der katholischen Kirche; sie sehen die Kontinuität der Lehre in Gefahr.

Die sieben Bischöfe haben nach Angaben des Kölner Erzbistums das Ziel, »nationale Sonderwege zu vermeiden und in einem ökumenischen Gespräch zu einer weltweit einheitlichen und tragfähigen Lösung zu kommen«. Das heißt: Sie wollen genau das nicht, was der Papst will - dass die Ortskirchen mehr Spielraum für eigene Entscheidungen bekommen und dass nicht alles zentral aus Rom vorgegeben werden muss.

Niemand aus der Bischofskonferenz ist so nah dran am Papst wie Marx als Mitglied des Kardinalsrats, der Franziskus bei seinen Reformen berät. Im Februar hat Marx eine Segnung homosexueller Paare in Aussicht gestellt. Auch das dürften die sieben abtrünnigen Bischöfe als Provokation empfunden haben.

Der Streit weckt böse Erinnerungen: 1999 hatte sich Kardinal Meisner an den Papst gewandt, weil er den Mehrheitsbeschluss der Bischofskonferenz zur Schwangerenkonfliktberatung nicht mittragen wollte. Der Protest hatte Erfolg: Rom zwang die deutschen Bischöfe zum Ausstieg aus der bisherigen Beratungspraxis. Doch damals hieß der Papst Johannes Paul II. - dass Franziskus dem Protest stattgeben wird, ist nun kaum zu erwarten. Doch für Kardinal Marx wird es jetzt ungemütlich. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen