Werbung

Kataloniens Ex-Regionalpräsident kommt unter Auflagen frei

Vorwurf der »Rebellion« abgewiesen - Auslieferung wegen Untreue möglich

  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Schleswig. Der frühere katalanische Regionalpräsident Carles Puigdemont kommt unter Auflagen frei. Wie das Oberlandesgericht Schleswig-Holstein am Donnerstagabend mitteilte, kann Puigdemont wegen des Vorwurfs der »Rebellion« nicht an Spanien ausgeliefert werden, daher sei eine »Fluchtgefahr deutlich herabgemildert«. Wegen des Vorwurfs der »Korruption« in Form von Untreue sei hingegen eine Auslieferung an Spanien möglich.

Das Oberlandesgericht erließ daher einen Auslieferungshaftbefehl gegen Puigdemont und setzte den Vollzug des Haftbefehls sogleich wieder aus. Zu den Auflagen der Haftverschonung gehört demnach unter anderem die Zahlung einer Kaution von 75.000 Euro. Ob Puigdemont am Ende tatsächlich von Deutschland an Spanien ausgeliefert wird, muss nun die Generalstaatsanwaltschaft in Schleswig-Holstein entscheiden. Allerdings kann der Katalane gegen eine mögliche Auslieferungsentscheidung dann Beschwerde einreichen.

Das Oberlandesgericht signalisierte auch, dass beim Vorwurf der Untreue »noch weitere tatsächliche Umstände zu klären und weitere Informationen einzuholen« seien. Anhaltspunkte dafür, dass Puigdemont der Gefahr einer »politischen Verfolgung« in Spanien ausgesetzt wäre, sah das Gericht nicht.

Zum Vorwurf der »Rebellion« stellte das Gericht fest, dass das Puigdemont in Spanien zur Last gelegte Verhalten in Deutschland nicht strafbar wäre. In einem solchen Fall ist eine Auslieferung unzulässig. Der vergleichbare deutsche Straftatbestand des Hochverrats sei »nicht erfüllt, weil es an dem Merkmal der 'Gewalt'« fehle, erklärte das Gericht zur Begründung.

Die Anhänger Puigdemonts hatten stets argumentiert, dass der Ex-Regionalpräsident bei seinen Aktionen für die katalanische Unabhängigkeit immer gewaltfrei geblieben sei. Auf »Rebellion« stehen in Spanien bis zu 30 Jahre Gefängnis. Die Entscheidung des Oberlandesgerichtes sei »erfreulich«, schrieb die LINKE-Abgeordnete Sevim Dagdelen am Donnerstagabend auf dem Kurznachrichtendienst Twitter. Nun müsse die Bundesregierung eine Vermittlerrolle einnehmen. Der Katalonien-Konflikt müsse politisch gelöst werden, nicht durch eine »Kriminalisierung seiner Protagonisten«.

Madrid wirft dem Politiker neben »Rebellion« wegen der angestrebten Abspaltung Kataloniens von Spanien auch die Veruntreuung von öffentlichen Geldern für das Unabhängigkeitsreferendum vor. Puigdemont war am 25. März auf Grundlage eines von Spanien erwirkten europäischen Haftbefehls in Schleswig-Holstein festgenommen worden. Seither ist er in dem Bundesland in Gewahrsam. In Barcelona demonstrierten Tausende für seine Freilassung.

Die Festnahme des katalanischen Politikers war die jüngste Wendung im Konflikt um eine Abspaltung Kataloniens von Spanien, der nach einer Volksabstimmung und der einseitigen Verkündung der Unabhängigkeit durch die Region im Oktober eskaliert war. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen