Werbung

Geht nicht? - Geht doch!

Denkspiel mit Mike Mlynar

Geht nicht gibt’s nicht. So verspricht es mitunter nassforsch die Werbung für Dienstleistungen aller Art, oder sie suggeriert es zumindest. Wer sich darauf einlässt, sollte sich später nicht aufregen. So lange es dafür etwas gibt, geht in der Werbung alles. Anderswo sind die Grenzen enger. Im Alltagsleben sowieso, auch in Technik und Wissenschaft. »Wünsch dir was!« wird dort zwar auch laut, aber irgendwo lauert dann häufig ein »Geht nicht!«.

Wobei, mal ganz allgemein betrachtet, gerade in Technik und Wissenschaft fast alles zu gehen scheint. Außer eben, die elementare Logik von Naturgesetzen und -konstanten außer Kraft zu setzen ...

Doch diesseits dieser Grenzen ist sicher noch so manches möglich. Im Großen wie im Kleinen. Ja, selbst bei dieser klitzekleinen Denkspielaufgabe, bei der - den Test habe ich jüngst gemacht - schnell abgewinkt wurde: »Geht nicht, da fehlt irgendetwas für den Lösungsansatz.«

1. Angabe: Ein Zug fuhr an mir in einer bestimmten Zeit (t1)vorbei.

2. Angabe: Derselbe Zug überquerte in einer anderen bestimmten Zeit (t2) eine Brücke unbekannter Länge (l).

Frage: Wie lässt sich mit diesen Angaben die Länge und die Geschwindigkeit des Zuges ermitteln, wenn man davon ausgeht, dass seine Geschwindigkeit konstant war?

Lösung per E-Mail an spielplatz@nd- online.de oder per Post (Kennwort »Denkspiel/Spielplatzseite«). Einsendeschluss ist Mittwoch, 11. April. Bitte Absenderadresse nicht vergessen, denn es werden Buchpreise ausgelost!

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln