Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Wenn es im Ozean schneit

Biomasse aus abgestorbenem Plankton, toten Pflanzen und Tieren rieselt unentwegt zum Meeresgrund - ein wichtiger Kohlenstoffspeicher

  • Von Susanne Aigner
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Sterben auf dem Festland Tiere und Pflanzen, werden sie von Mikroorganismen zersetzt. Ähnliche Zerfallsprozesse finden auch im Ozean statt, wo organisches Material und Tierexkremente von Bakterien und Kleinstorganismen zerlegt werden. Zurück bleiben kleinste Partikel aus Ruß, Fäkalien, Mineralien, Sand, anorganischer Staub, Zooplankton, Kadaverteile, Schleimhäute und Gallerten von Manteltieren sowie nicht abbaubare Zellbestandteile. Die kleinen weißlichen Flocken aus Kohlenstoffverbindungen sinken als »mariner Schnee« das ganze Jahr über von der Wasseroberfläche in die Tiefen des Ozeans. Für Forschungstaucher, die sich unter Wasser bewegen, stellt es sich dann so dar, als würden sie durch einen Schneesturm fliegen.

Oft dauert es Wochen, bis die Flocken den Meeresboden erreicht haben. Viele Partikel sind klebrig, vor allem wenn sie aus Phytoplankton, Schleim oder Quallententakeln bestehen. Das schwebende Gemisch aus organischen Sub...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.