Werbung

Oben und unten

Lena Tietgen über die zerstörerische Kraft des Neoliberalismus

Es wird Zeit, sich von den hohlen Phrasen des Neoliberalismus zu verabschieden. Um die anstehenden, globalen Probleme zu erfassen, brauchen wir gesellschaftliche Vielfalt. Und die ist nicht durch den geltenden Leistungsbegriff zu haben. Zur Vielfalt gehört die Originalität von Kindern mit erhöhtem Förderbedarf genauso wie die Genialität der neuen »Einsteins«. Zu dieser Vielfalt zählen die ganz vielen Menschen, deren Einmaligkeit in der Art ihrer alltäglichen Umsetzung notwendiger Tätigkeiten besteht, oder diejenigen, die in Ruhe und Gelassenheit für Kontinuität sorgen.

Und damit hat die Aufzählung gerade erst begonnen. Zukunft hat eine Gesellschaft, die hierin Ressourcen sieht, die intelligente Lösungen im Zusammenwirken der Verschiedenheiten anstrebt. Eine, die auf Arterhalt jenseits von Rassismus und Nationalismus setzt. Selektion hemmt diese Entwicklung nur. Und dennoch ist sie ein ernst zu nehmender Faktor, denn der Elitebegriff, wie er auch in der Bildungspolitik gebräuchlich ist, begrenzt den Einzelnen. Abgewandelt könnte man sagen: Die Deprivation der Vielen ist das Kapital der Wenigen.

Dieser inhärenten zerstörerischen Kraft muss etwas entgegengesetzt werden. Hier ist die Politik gefordert. Die ersten Schritte könnten heißen: Verpflichtung der Gymnasien zur Inklusion, Ausbau der Gemeinschaftsschule zur Regelschule (und zwar bundesweit!), Sensibilisierung der Lehrkräfte für Vielfalt, gleichwertige digitale Ausstattung von Schulen. Aber auch die Gesellschaft ist gefordert. Sie muss dafür sorgen, dass der Leistungsbegriff durch den der gesellschaftlichen Verantwortung ersetzt wird.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln