Lob der Einsamkeit

Schon immer hat es Eremiten gegeben. Aber können sie auch der digitalen Ära noch zur Erkenntnis verhelfen? Eine persönliche Annäherung an einen aus der Zeit gefallenen Typus

  • Von Björn Hayer
  • Lesedauer: ca. 6.5 Min.

Als ich mir im Frühjahr 2017 ein Haus im Wald kaufte, war dies das Ergebnis eines langen Entfremdungsprozesses. Immer wieder ging mir der Titel von Albert Camus Text »Den Menschen so fern« über einen einsam in der Wüste lebenden Lehrer durch den Kopf. Ich wollte nicht mehr unmittelbar inmitten einer Gesellschaft sein, die skrupellos Tiere schlachtet und für Armut und Flucht blind geworden ist. Seither hege ich eine große Vorliebe für Bekenntnisse der Einsamkeit. Wenn ich aus dem Fenster auf die grüne Wiese mit einem kleinen Bach schaue, denke ich zum Beispiel oft an jene lakonische Schilderung meiner liebsten Autorin Marguerite Duras: »In einem Haus ist man allein. Und nicht außerhalb, sondern innerhalb des Hauses. Im Park gibt es Vögel, Katzen. Aber auch mal ein Eichhörnchen, ein Frettchen. Man ist nicht allein in einem Park. Im Haus aber ist man so allein, dass man manchmal davon irre wird.« Obgleich sich die französische Autorin Zei...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1361 Wörter (8627 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.