Werbung

Kampf der Patientenflut

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Ideologie des Neoliberalismus, die in der Annahme »Wenn jeder an sich denkt, ist an alle gedacht« ihren treffendsten Ausdruck findet, ist allmächtig, weil sie wahr ist. Und weil sie das ist, ergreift sie auch von jenen Besitz, die zu ihren schärfsten Kritikern zählen. Sahra Wagenknecht, Politikerin der Linkspartei, meinte jüngst in einem Interview mit dieser Zeitung, infolge der Flüchtlingskrise hätten sich »viele soziale Probleme verschärft, die es vorher schon gab«. So habe sich an den »eh schon überforderten Schulen« das Lernniveau »weiter verschlechtert«. Wagenknecht begründete so ihre Kritik, dass die »weniger Wohlhabenden die Hauptlast der Zuwanderung tragen«.

Oberflächlich betrachtet ist das Problem der öffentlichen Infrastruktur das ihrer übermäßigen Nutzung bzw. der Existenz oder des Auftauchens einzelner Gruppen, die das System an seine Grenzen bringen. Das Problem ist jedoch ein systemisches. Die neoliberale Ideologie basiert - die eingangs erwähnte Annahme eingedenk - darauf, dass menschliche Arbeitskraft allein als Kostenfaktor betrachtet wird, den es zu minimieren gilt. Die Verantwortung für die daraus resultierenden sozialen Verwerfungen wird individualisiert, und die Folgen werden mit autoritären sozialstaatlichen Sanktionen belegt.

In Bayern wurde dieser Tage bekannt, dass immer mehr Kliniken des Freistaates private Sicherheitsdienste einstellen, um sich vor aggressiven Patienten zu schützen. Die »allgemeine Verrohung in der Gesellschaft« nehme zu, zitierte eine Zeitung einen Klinik-Chef. Auslöser der Übergriffe seien Drogenkonsum oder psychische Störungen. Der Leiter einer Notaufnahme erklärte sich die Gewalt damit, dass die Zahl der Patienten innerhalb weniger Jahre stark gewachsen sei. Damit verlängerten sich die Wartezeiten, was häufig zu Aggressionen gegenüber Ärzten und Pflegepersonal führe.

Für den Neoliberalismus ist die Lösung dieses Problems einfach. Pfleger und Ärztinnen sollten zu Sicherheitsfachleuten umgeschult werden. Die Kliniken dürfen nicht die Hauptlast der Patientenflut tragen. jam

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken