Werbung

Tag der Toten

Singapur ist bekannt dafür, dass dort alles seine Ordnung hat. Das scheint sich optisch auch auf den Friedhöfen des Landes widerzuspiegeln. Zum Qingming-Fest, dem Totengedenktag, der ebenso in China und Malaysia begangen wird und dieses Jahr auf den 5. April fiel, ist jedoch geradezu Unglaubliches erlaubt: Die Menschen besuchen die Gräber ihrer verstorbenen Liebsten und verbrennen dort Gegenstände, um sie ihnen ins Jenseits zu schicken. Papiergeld, Modellhäuschen und -autos, Mobiltelefone, Kleidung werden geopfert und alles, was man im Jenseits sonst noch brauchen kann. Je großzügiger die Gaben, so der Gedanke, je gütiger sind die Verstorbenen beim Lenken der irdischen Geschicke. Ob die Frau im Bild ihren Sonnenschirm hergegeben hat, ist nicht bekannt. rst

Foto: AFP/Roslan Rahman

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln