Werbung

LINKE fordert Hilfe beim Kinderschutz auf Reisen

Schwerin. Die rot-schwarze Landesregierung Mecklenburg-Vorpommerns wird nach Einschätzung der oppositionellen LINKEN ihre eigenen Ansprüche im Kinderschutz nur unzureichend gerecht. In ihrem aktuellen Koalitionsvertrag hätten SPD und CDU zwar vereinbart, dass »Kinder vor Missbrauch und Gewalt geschützt werden« müssen. Doch seien bislang keine Maßnahmen dazu benannt worden. Damit gehe der formulierte Schutzauftrag etwa auch an Einrichtungen der Kinder- und Jugendreisen im Land vorbei, erklärte die familienpolitische Sprecherin der Linksfraktion im Landtag, Jacqueline Bernhardt, in Schwerin. Sie bezog sich dabei auf die Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage ihrer Fraktion. Darin habe die Regierung eingeräumt, dass sie nicht wisse, ob die landesweit 162 Schüler-Unterkünfte, Jugendherbergen, Jugendzeltplätze und Ferienhöfe Schutzkonzepte für ihre Gäste vorweisen können. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln