Werbung

Koalition der Unwilligen

Katja Herzberg über die schwierige Regierungsbildung in Italien

  • Von Katja Herzberg
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Fünf-Sterne-Bewegung will nicht mit Ex-Premier Silvio Berlusconi regieren, die Partito Democratico (PD) von Noch-Ministerpräsident Paolo Gentiloni lehnt einen Regierungseintritt gänzlich ab - Italien erlebt das erwartete Pokerspiel einer Koalition der Unwilligen. Dabei sind es allen voran die Populisten um Beppe Grillo und die Sozialdemokraten, die nach der Parlamentswahl am 4. März in der Verantwortung stehen.

Erstere, weil sie seit ihrer Gründung 2009 von Wahl zu Wahl mehr Stimmen erhalten, seit Jahren in Parlamenten sitzen und so das Land mitgestalten. Die PD um den selbst ernannten Verschrotter des Politestablishments Matteo Renzi wiederum hatte fünf lange Jahre Zeit, Italiens Bankenkrise, die Arbeitslosigkeit und die Perspektivlosigkeit der Jugend anzupacken. Im Wahlkampf von den Vereinigten Staaten Europas zu fabulieren, Umweltschutz sowie Steuersenkungen anzukündigen, nach dem Urnengang aber den anderen Parteien das Feld zu überlassen, macht die Partei nur noch unglaubwürdiger.

Das flattrige Verhalten der Sozialdemokraten in Deutschland hat unlängst gezeigt, wie sich eine Volkspartei selbst in die Versenkung befördert. Dieses Schicksal droht nun auch der PD. Währenddessen prahlt ihr gefährlichster Gegner - die rassistische Lega - damit, alles zu tun, »um eine Regierung zu bilden, die fünf Jahre hält«.

Rosa - Dietz-Verlag

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen