Werbung

Ein Erfolgsmodell

Stefan Otto hält eine Kita-Pflicht für überflüssig

  • Von Stefan Otto
  • Lesedauer: 2 Min.

Es ist eine Anregung vom Nachbarn. In Frankreich, dem EU-Land mit der höchsten Geburtenrate in der EU, wird der verpflichtende Besuch des École maternelle für Kinder ab drei Jahren eingeführt. Auch in Deutschland wird jetzt über eine Kita-Pflicht diskutiert. In Berlin gibt es so etwas bereits. Eltern können laut Schulgesetz dazu angehalten werden, ihre Kinder anderthalb Jahre vor der Einschulung zur Kita zu schicken, wenn ein Sprachförderbedarf festgestellt wird. Andernfalls droht ein Bußgeld. Der Erfolg der Maßnahme ist jedoch mäßig: Nur etwa jedes zehnte Kind wird daraufhin tatsächlich in einer Kita angemeldet.

Woran das liegt, darüber kann nur spekuliert werden. Einiges spricht dafür, dass es schlicht am Angebot fehlt. Freie Betreuungsplätze sind noch immer rar - in Berlin, in Hildesheim und in Witzenhausen. Bundesweit werden mehr als 200 000 Plätze allein für die Unter-Dreijährigen benötigt. Ebenso mangelt es an Erzieherinnen, was zur Folge hat, dass die Gruppen größer sind, als sie es eigentlich sein sollten, und Plätze teilweise unbesetzt bleiben. Die Prognose zeigt: Der Bedarf wird auch weiterhin steigen, längst ist Kita ein Erfolgsmodell geworden. Die Betreuungsquote bei den Drei- bis Fünfjährigen liegt bundesweit zwischen 93 und 95 Prozent, im letzten Kita-Jahr ist sie noch höher. Eine Pflicht einzuführen, erübrigt sich daher.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln