Werbung

Jung, brutal, antisemitisch?

Erneut Echo-Kontroverse

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Rapper Kollegah und Farid Bang bleiben trotz Antisemitismus-Vorwürfen für den Musikpreis Echo nominiert. Der Ethik-Beirat des Preises hat sich gegen einen Ausschluss der Künstler entschieden, wie der Bundesverband Musikindustrie mitteilte. Die Auszeichnungen werden am kommenden Donnerstag vergeben.

Kollegah und Farid Bang sind für ihr Album »Jung, brutal, gut aussehend 3« in der Kategorie »Album des Jahres« nominiert. Auf dem Bonusmaterial heißt es im Song »0815«: »Mein Körper definierter als von Auschwitz-Insassen«. Daraufhin wurde der Echo-Ethikbeirat eingeschaltet.

Bei der Nominierung handele es sich um einen »absoluten Grenzfall zwischen Meinungs- und Kunstfreiheit«, so der Vorsitzende des Beirats, der ehemalige CDU-Bundestagsabgeordnete Wolfgang Börnsen. Die Wortwahl einiger Texte sei »respektlos und voller Gewalt«, betonte er. »Nach intensiver und teilweise kontroverser Diskussion sind wir dennoch zu dem Ergebnis gekommen, dass ein Ausschluss nicht der richtige Weg ist«, sagte Börnsen.

Für den Echo nominiert werden je Kategorie die Künstler, die in den Deutschen Charts auf den fünf besten Rängen platziert sind. Charterfolg und die Stimmen der Juroren werden am Ende zusammengezählt und entscheiden so über die Echo-Preisträger.

Den Ethikbeirat gibt es seit 2013: Damals hatte eine Nominierung für »Frei.Wild« für Schlagzeilen und Proteste gesorgt. Der Band wird seit von Kritikern vorgeworfen, rechtsextremistische Motive zu verbreiten. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen