Werbung

China will sich mit der EU verbünden

Peking verlangt von Europäern klare Haltung gegen Protektionismus

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Brüssel. Im Handelsstreit mit den USA hat China die EU zum »gemeinsamen Handeln« aufgefordert. Man solle eine »klare Haltung gegen Protektionismus einnehmen und gemeinsam die auf Regeln basierende multilaterale Handelsordnung« bewahren, erklärte Chinas EU-Botschafter Zhang Ming in Brüssel. Beide Seiten trügen eine »gemeinsame Verantwortung« und müssten gemeinsam handeln. Der Botschafter reagierte damit auf jüngste Strafzoll-Androhungen aus den USA.

Der chinesische Diplomat verurteilte die »protektionistischen Maßnahmen« aus Washington. Die beiden Wirtschaftsmächte hatten sich gegenseitig mit der Ankündigung von Strafzöllen überzogen. China reagierte auf jüngste Pläne von US-Präsident Donald Trump mit den Worten, es werde »um jeden Preis bis zum Ende gehen« und notfalls auch einen Handelskrieg ausfechten. AFP/nd Seite 8

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen