Werbung

China will sich mit der EU verbünden

Peking verlangt von Europäern klare Haltung gegen Protektionismus

Brüssel. Im Handelsstreit mit den USA hat China die EU zum »gemeinsamen Handeln« aufgefordert. Man solle eine »klare Haltung gegen Protektionismus einnehmen und gemeinsam die auf Regeln basierende multilaterale Handelsordnung« bewahren, erklärte Chinas EU-Botschafter Zhang Ming in Brüssel. Beide Seiten trügen eine »gemeinsame Verantwortung« und müssten gemeinsam handeln. Der Botschafter reagierte damit auf jüngste Strafzoll-Androhungen aus den USA.

Der chinesische Diplomat verurteilte die »protektionistischen Maßnahmen« aus Washington. Die beiden Wirtschaftsmächte hatten sich gegenseitig mit der Ankündigung von Strafzöllen überzogen. China reagierte auf jüngste Pläne von US-Präsident Donald Trump mit den Worten, es werde »um jeden Preis bis zum Ende gehen« und notfalls auch einen Handelskrieg ausfechten. AFP/nd Seite 8

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln