Werbung

Wohnungsbau soll kommunal werden

Stadtsoziologe Andrej Holm fordert eine öffentliche Bauwirtschaft

Berlin. Der Wohnungsbau wird wegen fehlender Kapazitäten der Bauwirtschaft rasant teurer. »Eine gemeinnützige Bauwirtschaft, die auf solche Extragewinne verzichtet, könnte ein verlässliches Bauen garantieren«, sagt der Stadtsoziologe Andrej Holm. Da leistbare Wohnungen vor allem von den kommunalen Unternehmen errichtet würden, müssten die Baufirmen heutzutage als kommunale Betriebe organisiert werden, fordert er. Im Übrigen reagiere die Privatwirtschaft nicht anders - viele Bauträger hätten bereits begonnen, eigene Kapazitäten auszubauen, um nicht auf Subunternehmer angewiesen zu sein.

Private und öffentliche Wohnungsunternehmen versuchen außerdem, durch Standardisierung die Baukosten zu senken. Derzeit fehlen in Deutschland rund eine Million Wohnungen, vor allem zu bezahlbaren Mieten. Mieterinitiativen rufen für den 14. April zu einer Großdemonstration in Berlin auf. nic Seiten 13 und 17 bis 19

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln