Werbung

Wohnungsbau soll kommunal werden

Stadtsoziologe Andrej Holm fordert eine öffentliche Bauwirtschaft

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Der Wohnungsbau wird wegen fehlender Kapazitäten der Bauwirtschaft rasant teurer. »Eine gemeinnützige Bauwirtschaft, die auf solche Extragewinne verzichtet, könnte ein verlässliches Bauen garantieren«, sagt der Stadtsoziologe Andrej Holm. Da leistbare Wohnungen vor allem von den kommunalen Unternehmen errichtet würden, müssten die Baufirmen heutzutage als kommunale Betriebe organisiert werden, fordert er. Im Übrigen reagiere die Privatwirtschaft nicht anders - viele Bauträger hätten bereits begonnen, eigene Kapazitäten auszubauen, um nicht auf Subunternehmer angewiesen zu sein.

Private und öffentliche Wohnungsunternehmen versuchen außerdem, durch Standardisierung die Baukosten zu senken. Derzeit fehlen in Deutschland rund eine Million Wohnungen, vor allem zu bezahlbaren Mieten. Mieterinitiativen rufen für den 14. April zu einer Großdemonstration in Berlin auf. nic Seiten 13 und 17 bis 19

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen