Werbung

Unten links

Die Welt ist aus den Fugen, aber auf ein paar Dinge ist noch Verlass. Zum Beispiel: Die Hölle existiert doch. Das versicherte der Vatikan, nachdem ein Publizist dem Papst das Gegenteil abgelauscht haben wollte. Gottlob! Denn wenn das erst mal einreißt, dann stimmt womöglich auch die Sache mit der unbefleckten Empfängnis nicht. Und erst die Marienerscheinungen. Man möchte sich das lieber nicht weiter ausmalen. Gut, der Gesprächspartner des Heiligen Vaters ist schon 93, da lag es vielleicht auch im persönlichen Interesse, mal nachzufragen, ob diese Entsorgungseinrichtung wirklich noch existiert. Denn das ist es ja: Die Hölle ist eine Art Bad Bank für Seelenschrott. Anders als im Märchen kommen in Wahrheit die Schlechten, die Abgefeimten ins Töpfchen, unter dem der Teufel ein schönes Fegefeuer anfacht. Allerdings: So ein Dauerfeuer versaut natürlich die CO2-Bilanz und verschärft den Klimawandel. Wohin das führt, sagt uns das klassische Liedgut: Hölle, Hölle, Hölle! wh

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln