Werbung

Unten links

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Welt ist aus den Fugen, aber auf ein paar Dinge ist noch Verlass. Zum Beispiel: Die Hölle existiert doch. Das versicherte der Vatikan, nachdem ein Publizist dem Papst das Gegenteil abgelauscht haben wollte. Gottlob! Denn wenn das erst mal einreißt, dann stimmt womöglich auch die Sache mit der unbefleckten Empfängnis nicht. Und erst die Marienerscheinungen. Man möchte sich das lieber nicht weiter ausmalen. Gut, der Gesprächspartner des Heiligen Vaters ist schon 93, da lag es vielleicht auch im persönlichen Interesse, mal nachzufragen, ob diese Entsorgungseinrichtung wirklich noch existiert. Denn das ist es ja: Die Hölle ist eine Art Bad Bank für Seelenschrott. Anders als im Märchen kommen in Wahrheit die Schlechten, die Abgefeimten ins Töpfchen, unter dem der Teufel ein schönes Fegefeuer anfacht. Allerdings: So ein Dauerfeuer versaut natürlich die CO2-Bilanz und verschärft den Klimawandel. Wohin das führt, sagt uns das klassische Liedgut: Hölle, Hölle, Hölle! wh

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen