Werbung

Fünf Millionen Besucher in Gedenkstätte

In der Stasiopfer-Gedenkstätte wird am Mittwoch der fünfmillionste Besucher erwartet. Er werde von Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) und Gedenkstättendirektor Hubertus Knabe begrüßt, teilte die Einrichtung am Freitag mit. Die Besucherzahlen in der 1994 gegründeten Gedenkstätte waren stetig gestiegen. 2017 kamen rund 440 000 Geschichtsinteressierte in das frühere zentrale Untersuchungsgefängnis des DDR-Ministeriums für Staatssicherheit. Mehr als die Hälfte der Besucher waren Schüler. Etwa 30 000 Menschen mussten abgewiesen werden, weil die Einrichtung laut Mitteilung ausgebucht war. Ehemalige Häftlinge führen die Besucher durch original erhaltene Zellen und Verhörräume. Seit 2013 zeigt eine Dauerausstellung zudem Zeugnisse politischer Verfolgung. Das unter Denkmalschutz stehende Areal wird über eine Stiftung zu gleichen Teilen von Bund und Land Berlin finanziert. In dem Gefängnis waren von 1951 bis 1989 mehr als 11 000 Menschen eingesperrt. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln