Werbung

Lieber mit Untertiteln

Matti Geschonneck

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Regisseur Matti Geschonneck wünscht sich bei in Deutschland gezeigten Filmen aus dem Ausland mehr Untertitel und weniger Synchronfassungen. »Es ist schade, dass bei uns Synchronisation gang und gäbe ist. Das halte ich für einen großen Fehler«, sagte Geschonneck der Deutschen Presse-Agentur in New York. Dort wurde am Freitagabend das deutsche Filmfestival »Kino!« mit seinem DDR-Drama »In Zeiten des abnehmenden Lichts« eröffnet.

In der Synchronfassung eines Films wird die Tonspur von Sprechern ins Deutsche übersetzt, während in Originalfassungen der deutsche Text in Untertiteln mit eingeblendet wird. In Synchronfassungen können Feinheiten wie Akzente, Intonation und Lautstärke der jeweiligen Sprache verloren gehen. Dafür locken sie auch Menschen mit weniger Sprachkenntnissen ins Kino und solche, die in einem Film nicht mitlesen wollen. Nach Umfragen des Meinungsforschungsinstituts YouGov schauen jüngere Zuschauer jedoch englischsprachige Filme und Serien zunehmend im Original auch ganz ohne Untertitel.

»Junge Leute sind trainierter, was die Sprache betrifft«, sagte Geschonneck. »Meine Generation ist da anders. Nicht, weil ich aus der DDR komme, aber wir sind es einfach gewohnt gewesen, synchronisierte Filme zu sehen.« Geschonnecks Film mit Bruno Ganz in der Hauptrolle ist in New York auf Deutsch mit englischen Untertiteln zu sehen. Im Rahmen des »Kino!«-Filmfestivals wuden dort unter anderem auch der Dokumentarfilm »Als Paul über das Meer kam« von Jakob Preuss, »Schumanns Bargespräche« um Barlegende Charles Schumann und Folgen der Thrillerserie »Bad Banks« mit Désirée Nosbusch gezeigt. dpa

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!