Werbung

Der Ruf ist längst ruiniert

Simon Poelchau über den Chefwechsel bei der Deutschen Bank

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Nun hat er es endlich geschafft. Deutsche-Bank-Aufsichtsratchef Paul Achleitner soll extra seinen Urlaub in Südafrika abgebrochen haben und durch die Welt gejettet sein, um mit Investoren dingfest zu machen, dass Noch-Vorstandschef John Cryan abgesägt wird. Doch wird Achleitner mit dessen Nachfolge nicht sonderlich zufrieden sein.

Schließlich sagten ihm vor Ostern seine Wunschkandidaten reihenweise ab. Mit Christian Sewing als Nachfolger für Cryan muss Achleitner jetzt mit einem Eigengewächs der Bank vorliebnehmen. Als Leiter des Kundengeschäftes steht Sewing für die traditionellen Bereiche der Bank. Achleitner hingegen setzt lieber auf das Investmentbanking. Das galt dem neoliberalen Zeitgeist entsprechend lange Zeit als die Zukunft in der Finanzwelt, wo Banker schnell Milliarden machen konnten. Doch dann kam die Krise. Achleitner setzte dessen ungeachtet weiter auf ein Geschäftsmodell, das der Bank auf Grund von ’zig Skandalen letztlich wahrscheinlich mehr kostete, als es ihr zuvor eingebracht hatte. So soll auch der Krach zwischen ihm und Cryan in den unterschiedlichen Auffassungen über die künftige Rolle des Investmentbanking seinen Ursprung gehabt haben.

Ob Sewing nun das Ruder herumreißen kann, ist ungewiss. Eins ist aber sicher: Der Ruf ist längst ruiniert. Für Achleitner und die Deutsche Bank.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Die Serie aus dem studentischem Kosmos.

Leben trotz Studium?!

Jetzt 14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt lesen und keine Folge verpassen.

Kostenlos bestellen!

Fußball-WM - Kolumne Abseits!
nd-Kiosk-Finder