Werbung

Wälder und Parks verkommen zu Abfallhalden

Umweltverbände machen gegen Müll in der Brandenburger Natur mobil - Schwerpunkt ist Plastikabfall

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die zunehmende Vermüllung von Wäldern und Seen bereitet auch den Umweltverbänden große Sorgen. »Es gibt in der Brandenburger Natur viel mehr Müll, als man auf den ersten Blick erkennt«, sagte Anja Zubrod vom Landesjugendverband des Bundes für Umwelt und Naturschutz in Deutschland (BUND) in Potsdam. Teilweise bestehe die ganze erste Waldbodenschicht aus Unrat. Das müsse die Bürgerinitiative »Potsdamer Plastik Piraten«, die seit Ende 2016 beim BUND angesiedelt ist, bei ihren Müllsammelaktionen immer wieder feststellen.

»Beim Müllsammeln stoßen wir oft auf größere Ansammlungen von Hausrat. Viele Bürger nutzen offensichtlich die Wälder als erweiterten Mülleimer«, berichtete Zubrod. Viermal im Jahr trommelt die Initiative Freiwillige für die gemeinsamen Aktionen zusammen. Dann reinigen sie Potsdam und Umgebung von herumliegenden Plastikmüll.

»Brandenburg hat viele Gewässer und Flüsse, über die Plastik ins Meer gelangt. Darum steht bei uns das Sammeln von Müll in Ufernähe im Fokus«, erklärte die BUND-Referentin. Die randvoll gefüllten Müllsäcke würden dann von der Potsdamer Stadtentsorgung abgeholt.

Die Initiative hat, wie Anja Zubrod berichtete, auch schon bei einem Forschungsprojekt mitgemacht, bei dem Mikroplastik aus den Flüssen Nuthe und Havel gefischt und zu Forschungszwecken eingeschickt worden sei. Darüber hinaus stehe aber das Thema Müllvermeidung ganz oben auf der Programmliste bei Veranstaltungen der »Potsdamer Plastik Piraten«. So habe es Ende vergangenen Jahres beispielsweise ein Treffen unter dem Motto »Weihnachten ohne Plastik« gegeben.

Wie viel Plastikmüll inzwischen tatsächlich Brandenburgs Gewässer und Böden verunreinigt, darüber gibt es noch keine Erhebungen, wie Katharina Istel vom Naturschutzbund (Nabu) in Berlin informiert. »Aktuell startet das Umweltbundesamt ein Forschungsvorhaben zum Littering«, so Istel. Bei einer Zählstudie zum »Littering« (Vermüllung) sind demnach auch Institutionen, Schulen, Vereine sowie Bürger zum Mitmachen aufgerufen.

Im Rahmen der Studie, die während der europaweit organisierten »Let's Clean Up Europe«-Kampagne stattfinden wird, können freiwillige Helfer Art und Menge des entdeckten Abfalls mit Hilfe einer »Zähl-App« erfassen. Die Zählstudie wurde im März gestartet und läuft noch bis Mai. Das nächste »Clean Up« in Brandenburg findet am Samstag, den 14. April ab 10 Uhr am Pätzer Tonsee nahe der Autobahn A13 bei Groß Köris (Dahme-Spreewald) statt, gab Nabu-Aktivistin Katharina Istal bekannt.

Zudem ruft der Naturschutzbund jedes Jahr im September zum »International Coastal Cleanup Day«, also zum Internationalen Küstenreinigungstag, auf. Im vergangenen Jahr war dabei die Nabu-Ortsgruppe in Rheinsberg (Ostprignitz-Ruppin) mit Schülern entlang der Ufer des Grienericksees unterwegs. Der bis zu 14 Meter tiefe See wird vom Rhin durchflossen und gehört zum Naturpark Stechlin-Ruppiner Land. 31 Kilogramm Müll sammelten die Schüler während der anderthalbstündigen Aktion, so Istel. dpa

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen